Anzeige

Jägerschaft Springe: Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest ist zu erwarten

Grußworte prominenter Gäste gab es von der Landtagsabgeordneten Kerstin Liebelt, dem Bürgermeister der Stadt Springe, Christian Springfeld und vom Vorsitzenden und Mitglied in der Regionsversammlung Hannover & Stadtrat in Springe, Klaus Nagel, auf dem Foto ganz links. Rechts auf dem Foto folgen Kreisjägermeister Reinhard Ebeling und der 1. Vorsitzende, Volker Gniesmer. Fotos: © Wolfgang Decius
 

Die Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Springe e. V. fand am Wochenende im vollbesetzten Saal des Ratskellers in Eldagsen statt. Volker Gniesmer übernahm als erster Vorsitzender die Regie und führte seine zahlreich erschienenen Waidgesellinen und Waidgesellen gekonnt durch den Abend. Der begann zur Einstimmung mit den Jagdhornbläsern in der Jägerschaft Springe. Nach Begrüßung der Gäste und Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und der Beschlussfähigkeit, gedachten die Besucher in einer Schweigeminute den verstorbenen Kollegen.

Grußworte prominenter Gäste gab es von der SPD-Landtagsabgeordneten Kerstin Liebelt, dem Bürgermeister der Stadt Springe, Christian Springfeld und vom Vorsitzenden und Mitglied in der Regionsversammlung Hannover & Stadtrat in Springe, Klaus Nagel. Zwei weitere gern gesehene Gäste waren Forstamtsleiter Christian Boele-Keimer vom Niedersächsischen Forstamt Saupark und der Vorsitzende des Naturschutzbund (NABU) Springe e.V. Dr. Ingo Willenbockel.
Nach den Grußworten der Gäste standen die Ehrungen an. 25 Jahre dabei ist Steffen Kewel aus Völksen. Für eine 40jährige Mitgliedschaft in der Jägerschaft Springe wurden ausgezeichnet: Ulrike Becker und Joachim Virchow aus Bennigsen, Hans-Ulrich Horst aus Springe, Joachim Kreipe aus Hüpede und Hermann Nettelrodt aus Wülfingen.
Treuenadeln für eine 50jährige Mitgliedschaft erhielten Siegfried Helmich aus Lüdersen und Hartmut Koch aus Altenhagen. 60 Jahre in der Jägerschaft Springe sind Martin Szaluk aus Holtensen und Friedrich Woltmann aus Alvesrode.
Die Verdienstnadel in Silber der Landesjägerschaft Niedersachsen erhielt Detlef Hoppe aus Gestorf.
Danach folgte die Ausgabe der Jägerbriefe 2018. Lehrgangsbeste waren die Damen. Die Jägerprüfung 2018 bestanden: Maria Martin aus Völksen, Anna Hampel aus Altenhagen I, Steffen Köhler aus Pattensen, Rene Größel aus Bäntorf, Andre Malkowski aus Hülsede, Michael Scheunert aus Völksen, Heiko Richter aus Großenwieden, Jan Kusibor aus Springe, Frederik von Witzleben aus Lüdersen und Bianka Westermann aus Gestorf.
Volker Gniesmer informierte die Versammlung in seinem Jahresbericht über wichtige Themen, unter anderem rund um das Jagdrecht. Berichte des Schatzmeisters und des Kassenprüfers, die Entlastung des Vorstandes, aber auch die Erhöhung des Mitgliedsbeitrages standen auf der Tagesordnung.
Beim Jahres-Streckenbericht des Kreisjägermeisters Reinhard Ebeling erfuhren die Besucher, dass die Waschbären den Höchststand erreicht haben. Allein 100 Waschbären wurden durch eine Falle in einem Revier gefangen.
Nach der Entlastung des Vorstandes und Neuwahl eines Kassenprüfers hielt Dr. Anne Melin vom Verterinäramt der Region Hannover einen 30-minütigen Vortrag über die Afrikanische Schweinepest.

Sie ist eine anzeigepflichtige Tierseuche, von der Haus- und Wildschweine betroffen sind. In den afrikanischen Ursprungsländern übertragen Lederzecken das Virus der ASP. Diese spielen in Mitteleuropa keine Rolle. Hier erfolgt eine Übertragung durch direkten Kontakt mit infizierten Tieren (Sekrete, Blut, Sperma), die Aufnahme von Speiseabfällen oder Schweinefleischerzeugnissen.
Angesichts des aktuellen Seuchenverlaufes in Europa ist insbesondere die Jägerschaft aufgefordert, ein vermehrtes Auftreten von Fallwild (Schwarzwild) der zuständigen Behörde zu melden und geeignete Proben (v. a. Blut, Lymphknoten, Milz, Lunge) amtlich abklären zu lassen.


0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.