Anzeige

RGS bei Kölner Juniorenregatta vorn dabei

Junioren-Achter im Wettkampf
Beim großen Test in Vorbereitung auf die Deutschen Jugendmeisterschaften gingen die Aktiven der Rudergesellschaft Speyer in Köln auf der Fühlinger Regattabahn in den Wettstreit mit der bundesdeutschen Konkurrenz.

Im Junioren-Einer B über die 1500-Meter-Strecke sicherte sich Nicolas Bohn mit Platz drei hinter den Ruderern aus Nürtingen und Hanau die Teilnahme am gesetzten C-Finale. Früh erarbeitete sich der Bremer Endrik Brettmann einen kleinen Vorsprung und siegte, dahinter ging es ganz eng zu. So lieferte sich Nicolas Bohn ein hartes Ringen um Rang zwei mit Jakob Groneik, Bonner RG, mit einer guten Sekunde Rückstand stand am Ende Platz 3 in vollem Feld. In den nächsten Wochen gilt es jetzt das gezeigte ruderische Potential voll zu erschließen.
Super engagiert legte sich Leo Wels direkt nach dem Start des Leichtgewichts-Junioren-Einer B an die Spitze des Feldes. Dort konnte er sich bis kurz vor der Ziellinie halten, allerdings forderte die unglaublich schnelle erste Streckenhälfte ihren Tribut, sodass nach dem starken Endspurt von Sören Sudeck, LRV Schleswig-Holstein, der Silberrang blieb. Ein beeindruckendes Einer-Rennen des noch jungen Speyerers auf der großen Bühne.
Erneut stark präsentierte sich auch der Junioren-Vierer ohne Steuermann B mit Ole Bartenbach, Alexander Martirosyan, Niklas Rehm und Levi Gött. Von Anfang an kämpften die Renngemeinschaften RG Speyer/Creuznacher RV und RG Eberbach/Ulmer RC Donau um den Sieg, dem hatten die anderen Mannschaften nichts entgegen zu setzen und fielen im Verlauf des Rennens immer weiter zurück. Ganze drei zehntel Sekunden fehlten nach 5:07,70 Minuten zum Sieg. Am zweiten Regattatag startete die Renngemeinschaft RG Speyer/Creuznacher RV/Bernkasteler RV mit Ole Bartenbach, Alexander Martirosyan, Levi Gött und anstelle von Niklas Rehm vervollständigte Alexander Willems das Quartett. Der Sieg von Essen vor Berlin stand bei der 1000-Meter-Marke fest, dahinter rangen die Vierer um Platz drei. In 5:01,65 Minuten blieb letztlich der undankbare vierte Platz, aber die Genugtuung ein starkes Rennen gerudert zu sein.
Der Junioren B-Achter mit Ole Bartenbach, Alexander Martirosyan und Leo Wels in der Renngemeinschaft RG Speyer/Creuznacher RV/Bernkasteler RV/RG Treis-Karden zeigte sich im Vergleich zu München technisch und kämpferisch deutlich verbessert und fand mit Platz fünf den Anschluss an die dominierenden Achter. Der Rückstand von nur 14 hundertstel Sekunden auf den dritten Platz lässt bei weiterhin konsequenter Trainingsarbeit Hoffnung für die Deutschen Jugendmeisterschaften.
Für die Junioren A ging es über die 2000-Meter-Strecke. Im Leichtgewichts-Junioren A-Einer sicherte sich Davis Martirosyan mit Platz zwei hinter dem Frankfurter RC die Teilnahme am gesetzten B-Finale. Weiter verbessert blieb David Martirosyan lange an der Spitze dran und landete nach 7:46,55 Minuten auf dem vierten Platz. Im Leichtgewichts-Junioren-Doppelzweier A schafften David Martirosyan und Julian Harwardt in der Renngemeinschaft RG Speyer/RG Treis-Karden mit Rang drei und sehr guter Zeit die Teilnahme am A-Finale. Das Feld blieb zunächst nahe beisammen, bis sich die Koblenzer RC Rhenania mit einer Länge absetzen konnte und verdient siegte. „Mit diesem kämpferisch sehr starken Rennen zeigten David Martirosyan und Julian Harwardt, dass sie eine Rolle spielen können. Da ist auf jeden Fall bis zur Jugendmeisterschaft noch was drin“, zeigte sich Trainerin Julia Hoffmann nach Platz sechs zuversichtlich. Im Leichtgewichts-Junioren-Zweier ohne Steuermann landeten Simon Holstein und Marvin Walter auf Rang sechs und im Leichtgewichts-Junioren-Vierer ohne Steuermann in der Renngemeinschaft RG Speyer/Ludwigshafener RV mit Julian Heines und Marius Kreuzer auf Platz vier.
„Mit den jeweils drei zweiten, dritten und vierten Plätzen können wir zufrieden sein, jetzt geht es in die heiße Phase zur Vorbereitung auf die Deutschen Jugendmeisterschaften, dort werden wir die noch verfügbaren technischen und körperlichen Potentiale mit den Erkenntnissen von der Kölner Regatta sicher erschließen können“, zeigten sich Aktive wie Trainer motiviert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.