Anzeige

Lars Seibert von der RG Speyer überspringt die 200er Hürde

Lars Seibert auf Schlag im MM 4x- B
Als erst vierter aktiver Sportler der Rudergesellschaft Speyer hat es Lars Seibert 2012 geschafft mehr als 200 Erfolge bei Regatten zu erringen. Mit jetzt insgesamt 207 Karriereerfolgen ließ Lars Seibert den bislang drittplatzierten Peter Faber (205 Siege) hinter sich und kletterte hinter Peter Gärtner (359 Siege) und Ralf Burkhardt (246 Erfolge) auf Platz drei der RGS-Bestenliste.
Schon vor dreizehn Jahren, am 3. November 1999 titelte die Tagespresse „Lars Seibert als Vierter im Club der Hunderter“. Damals lagen Peter Gärtner (229 Siege), Ralf Burkhardt (129 Siege) und Harald Schwager (105 Erfolge) vor Lars Seibert. Nun schaffte er es als erneut vierter Sportler der RGS auch über die 200er Hürde. Lars Seibert war auch der RGS-Ruderer, der schon im Juniorenalter die Hundert-Siege-Grenze überwinden konnte, selbst der an Siegen unangefochtene Peter Roland Gärtner schaffte dies erst im Alter von 26 Jahren in der Männerklasse, ebenso wie Ralf Burkhardt.
Neben der schieren Anzahl an Siegen, hier trugen die Jahre 1997 mit insgesamt 28 Siegen, als auch die Saison 1999 mit zwanzig Siegen und 2005 mit neunzehn Erfolge wesentlich bei, ist auch die Qualität der Erfolge bemerkenswert. Bereits 1997 wurde Lars Seibert im Leichtgewichts-Junioren-Einer B unangefochten Deutscher Jugendmeister auf der Regattastrecke in Berlin-Grünau. Darauf folgte 1998 bei den Jugendmeisterschaften in Essen die Bronzemedaille im Leichtgewichts-Doppelvierer der Junioren A und der erneute Titelgewinn in der gleichen Bootsklasse 1999 in München. 2001 gab es den ersten Platz im Kleinen Finale im Leichtgewichts-Männer-Einer beim Eichkranz in Brandenburg zu feiern. 2003 folgte erneut eine Bronzemedaille im Doppelvierer ohne Steuermann in der höchsten Klasse bei den Deutschen Sprintmeisterschaften in Eschwege. Ein Jahr später gab es dann Silber im Doppelzweier mit Peter Faber bei den Deutschen Sprintmeisterschaften in Münster. Doch auch mit Silber lies es Lars Seibert erneut nicht bewenden und suchte 2005 erneut die Spitze und fand Gold mit dem Männer-Doppelvierer mit Ralf Burkhardt, Peter Faber und Frank Becker bei den Deutschen Sprintmeisterschaften in Wolfsburg. Auch der Einstieg in die Mastersruderei wurde gleich zwei Mal vergoldet: 2009 siegte Lars Seibert bei der FISA World Masters Regatta in Wien mit Peter Roland Gärtner im Doppelzweier als auch im Doppelvierer mit Ralf Burkhardt, Peter Faber und Peter Roland Gärtner. In diesem Jahr folgte dann der Gewinn der Goldmedaille bei den German Masters im Doppelzweier mit Andreas Kabs und bei der FISA World Masters Regatta in Duisburg im Doppelvierer mit Peter Faber, Arnd Garsuch und Andreas Kabs. Dazu kommen unzählige Siege bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in nahezu allen Bootsklassen vom Einer bis zum Achter.
Die Erfolgsserie von Lars Seibert blieb natürlich innerhalb und außerhalb der RG Speyer nicht verborgen. Die höchste Auszeichnung die Goldene Rennruderernadel des Vereins hatte Lars Seibert bereits 1995 für seine ersten Plätze beim Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen in München im Einer über die 1000- und 3000-Meter-Strecke erhalten. Zum „Sportler des Jahres 1997“ der Stadt Speyer wurde Lars Seibert Anfang 1998 gewählt, dazu kommen zahlreiche Auszeichnungen durch Die Ruderverbände.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.