Anzeige

Acht Siege aus dem Neckar gefischt

Stolze Einer-Siegerin
Die Rudergesellschaft Speyer war mit den Nachwuchsruderern und den „alten Hasen“ bei der Regatta in Heidelberg vertreten. Insgesamt acht Siege, zwölf zweite, acht dritte und einen vierten Platz konnten die Speyerer Ruderer aus dem Neckar fischen.

Im Jungen-Einer, 13 Jahre, legte Hendrick Elsner mit einem Sieg vor und vor allem viel Wasser zwischen sich und seine Gegner. Gil Lennard Melde kam in der Leichtgewichtsklasse bei den Jungen, 13 Jahre, knapp hinter dem Heidelberger RK auf Rang drei. Manuela Huck steuerte im Leichtgewichts-Mädchen-Einer, 14 Jahre, zwei dritte Plätze bei. Sandra Wundling kämpfte im Leichtgewichts-Juniorinnen Einer B mit Barbara Kaidel aus Offenbach um den Sieg und behielt mit einer knappen Sekunde die Oberhand, die nächsten Boote lagen sehr weit zurück. Emma Flörchinger ruderte im Juniorinnen-Einer B nach Rang vier im ersten Lauf am zweiten Tag vor Undine Radolfszell auf Platz drei. Bei den Masters setzte sich Frank Durein ins Skiff, am ersten Tag noch von Rudolf Axthelm, Flörsheimer RV, besiegt holte er sich im zweiten Rennen den Sieg mit einer Länge Vorsprung.
Maximilian Brill und Moritz Krebs starteten im Jungen-Doppelzweier, 12/13 Jahre und belegten im ersten Rennen Rang drei und dann hinter dem Mannheimer RV Amicitia Platz zwei. Hendrick Elsner und Julius Vortisch zeigten ein starkes Rennen und lagen bei ihrem Sieg im Ziel weit vor dem Stuttgart-Cannstadter RC dicht gefolgt vom Heidelberger RK. In der Leichtgewichtsklasse konnten sich Gil Lennard Melde und Julius Vortisch hinter dem Karlsruher RV Wiking Platz zwei erkämpfen. Elenei Thanos und Sandra Wundling erruderten sich Platz zwei und drei im Leichtgewichts-Juniorinnen-Doppelzweier B. Im Masters-Doppelzweier C taten sich Martin Gärtner und Arnd Garsuch mit den starken Wellen schwer und holten Platz zwei deutlich vor dem Karlsruher RV Wiking. Im ersten Rennen des Masterinnen-Doppelzweier C landeten Elke Müsel und Corinna Bachmann nach 1000 Metern ganz unglücklich um vier zehntel Sekunden vom WSV Waldshut geschlagen auf Platz zwei. Im zweiten Lauf wollten die Beiden den Spieß umdrehen, das gelang mit Bravour. Eine Sekunde betrug der Vorsprung auf Waldshut beim Sieg im Ziel, die Dritten lagen drei Längen zurück, was den harten Kampf an der Spitze belegt. Einen weiteren zweiten Platz steuerten Arnd Garsuch und Katharina Klinge im Masters-Mixed-Doppelzweier B bei.
Im Jungen-Doppelvierer, 12/13 Jahre, steuerte Merle Mittmann ihr Team mit Hendrick Elsner, Maximilian Brill, Gil Lennard Melde und Julius Vortisch auf die Plätze zwei und drei. Im Juniorinnen-Doppelvierer B gingen Emma Flörchinger und Sandra Wundling mit den beiden Saarbrückerinnen Ellen Erdkönig und Ella Giring an den Start. Ebenfalls mit Merle Wittmann an den Steuerseilen gab es zwei gute zweite Plätze. Komplettiert wurden die Ergebnisse der Vierer-Konkurrenzen durch einen zweiten Platz im Masters-Doppelvierer D für die Renngemeinschaft RG Speyer/Mannheimer RG Rheinau/RC Bad Hersfeld mit Thomas Dresel, Johannes Flicker, Michaela Maier und Silke Pattloch an Bord. Im Masters-Doppelvierer ohne Steuermann holte sich Arnd Garsuch in der Renngemeinschaft RG Speyer/Ludwigshafener RV einen nie gefährdeten, klaren Sieg. Im Vierer-ohne Steuermann folgte für das Quartett um Arnd Garsuch Platz zwei hinter der Renngemeinschaft Deutscher RC/RG Heidelberg. Die Mannschaft Martin Gärtner, Peter Gärtner, Maximilian Bandel und Harald Schwager trat erstmals im Masters-Vierer-ohne Steuermann an und landete auf Platz drei.
Das Rennen in der Königsklasse, dem Achter, bildete den Höhepunkt an beiden Regattatagen. Schlagmann Peter Gärtner, Frank Durein, Thomas Dresel, Ralf Mattil, Harald Schwager, Martin Gärtner, Maximilian Bandel und Rudolf Axthelm, Flörsheimer RV, im Einer noch gegen Frank Durein unterwegs, ruderten den gegnerischen Achtern von Marion Peltzer-Lehr auf Ideallinie gesteuert, auf und davon. Nach nur 3:04,77 Minuten stand der Sieg bereits fest. Am zweiten Regattatag ersetzte Arnd Garsuch, Maximilian Bandel, das tat der Bootsharmonie keinen Abbruch. Vor dem hochkarätig besetzten Achter der Renngemeinschaft RV Hellas Offenbach/RTK Köln/Mainzer RG/ Limburger ClfW/RC Rheinfelden/Binger RG/Frankfurter RG Germania holte sich der Speyerer Achter einen nicht erwarteten zweiten Sieg.
„Dass wir mit Siegen der Nachwuchs- und der Mastersruderer eine ausgewogene Beteiligung an Erfolg und Freude aus Heidelberg mit nach Speyer nehmen freut uns natürlich besonders“, resümierte das Regattateam der RG Speyer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.