Anzeige

Anfängerlehrgang im Aiki-Ken im Aiki-Dojo e.V., Sehnde

Sehnde: Aiki-Dojo Sehnde |

Ein ungewohntes Gefühl war es für die meisten der sechs Teilnehmer schon, als sie zum ersten Mal das Bokken, das japanische Holzschwert, führen sollten. Aber Roger Spilker führte die sechs Teilnehmer, die sich zum Anfängerlehrgang des Aiki-Dojo e.V. in Sehnde trafen, umsichtig in den Umgang mit dieser Waffe ein. Vier Wochen lang traf man sich im Februar an einem Tag in der Woche um die Kunst des sogenannten Aiki-Kens zu erlernen. Beim Aiki-Ken werden Techniken mit dem japanischen Schwert geübt. Es ist damit dem Kendo und dem Iaido verwandt, hat aber doch eigene Charakteristiken, die es von diesen Disziplinen unterscheidet. Insbesondere kennt es keine Wettkämpfe wie beim Kendo und bedarf auch keiner aufwändigen Schutzausrüstung. Das Aiki-Dojo e.V., Sehnde hatte zu diesem Lehrgang eingeladen, der für alle Teilnehmer kostenfrei durchgeführt wurde. Betreut wurde der Lehrgang von zwei Mitgliedern des Vereins.


Trotz der Konzentration, die die Teilnehmenden für die Übungen aufzubringen hatten, war die Stimmung während des Lehrgang sehr gut. Roger Spilker zeigte und übte mit den Schülern verschieden Grundschläge, das Ziehen des Schwertes und wie man sich damit gegen Angriffe des Gegners schützen kann. Die Übungen wurden langsam erklärt und vorgemacht, dann systematisch eingeübt und schließlich – so gut das in der Kürze der Zeit möglich war – automatisiert. Dabei spielten neben der reinen Bewegungsabfolge immer auch eine entscheidende Rolle, wie die Bewegungen ausgeführt wurden. Auf die Haltung des Übenden, das Halten des Schwertes, die Kontrolle des Schwertes und des Partners wurde besonderen Wert gelegt. Neben den Grundschlägen gerader und schräger Schlag wurden Ausweichbewegungen trainiert, die gleichzeitig der eigenen Bewaffnung und der Kontrolle das Partners dienen. Des Weiteren wurden Schutztechniken und verschiedene Techniken das Schwert zu ziehen gezeigt und geübt. Die Übungen erfolgten als Einzel- oder auch bereits als Partnerübungen.

Die Teilnehmer hatten reichlich Gelegenheit einen Eindruck von dieser Kampfkunst zu gewinnen. Aiki-Ken hat nur begrenzt Selbstverteidigungsaspekte, denn heutzutage kommt man in der Regel nicht in die Verlegenheit sich mit einem oder gegen ein Schwert verteidigen zu müssen. Doch werden im Aiki-Ken viele Prinzipien gelehrt, die in anderen Kampfkünsten ebenfalls eine große Rolle spielen. Aiki-Ken ist daher für jeden zu empfehlen, der sich für die Kampfkünste interessiert.

Das Aiki-Dojo e.V. in Sehnde besteht seit 30 Jahren. Das reguläre Aiki-Ken Training findet Dienstags statt. Interessierte – gleich welchen Alters und Geschlechts – sind zum Zugucken oder Mitmachen immer willkommen. Neben Aiki-Ken werden als weitere Kampfkünste gelehrt: Aikido, Judo, Arnis Kombatan, Kali Sikaran, Pekiti Tirsia, Inosanto Kali, Panantukan, Maphilindo Silat, JunFan GungFu. Näheres unter http://www.aiki-dojo-sehnde.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.