Anzeige

Preisschießen Letter mit Überraschung zu Ende gegangen

Die Sieger des Preisschießens 2012 (von links): Andreas Elandt (Seelze, 1. Platz), Bodo Drews (SG Bothfeld, 2. Platz) und Jakob Schmitt (Kyffhäuser Kameradschaft Eickeloh, 3. Platz)
Seelze: Schützenhaus Letter | Das große Preisschießen der Schützengesellschaft von 1834 e.V. Letter ist mit einer großen Überraschung zu Ende gegangen: Den Hauptpreis, einen Motorroller im Wert von ca. 2.500 Euro, konnte Andreas Elandt aus Seelze mit nach Hause nehmen.
Er ist kein Mitglied in einem Schützenverein und greift nur gelegentlich beim Preisschießen zum Luftgewehr und hatte dabei das nötige Glück. Mit einer Teilersumme von 1,0 (Einzelteiler 0,0 und 1,0) ließ er allen anderen keine Chance und sicherte sich den 1. Platz. Den 2. Preis, 1.000 Euro in bar, konnte Bodo Drews von der SG Bothfeld bei der Siegerehrung in Empfang nehmen. Als dritter ergatterte Jakob Schmitt von der Kyffhäuser Kameradschaft Eickeloh eine digitale Spiegelreflexkamera.
Insgesamt schossen 129 Teilnehmer aus ganz Norddeutschland um die rund 70 Preise im Gesamtwert von ca. 8.000 Euro. Neben dem großen Preisschießen wird in Letter seit dem letzten Jahr eine Zusatzwertung, das Teilerlotto, angeboten. Hierbei suchen sich die Schützen maximal 10 Scheiben aus und markieren sie vor dem Schießen. Der beste Einzelteiler aller markierten Scheiben wird dann mit 100 Euro prämiert. Hierbei konnte Helmut Haag vom SV Kührstedt (nahe Bremerhaven) mit einem 8,9 Teiler am letzten Tag den Sonderpreis abräumen.
Das Team des Preisschießens hat in 16 Tagen fast 17.000 Schüsse ausgewertet, wobei 2 mal die absolute Mitte der Scheibe (0,0 Teiler) getroffen wurde. Ein Highlight war dabei sicherliche die 3. Schießnacht, an der 36 Teilnehmer um den zusätzlich ausgelobten Jackpot von mindestens 250 Euro schossen. Am Ende konnten dann über 400 Euro ausgeschüttet werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.