Anzeige

Lamatrekking in Ellmau

  Für ein verlängertes Wochenende tauschte die Nordic-Walking Gruppe des TV Lohnde die Walking-Stöcke mit Wanderschuhen und machte sich auf den Weg nach Ellmau in Tirol.

Gut gelaunt wurden die reservierten Sitzplätze in der Bundesbahn in Beschlag genommen. Für Essen und Trinken war gesorgt, Rucksackverpflegung war angesagt. Die Zeit verging wie im Fluge und schon war Kufstein erreicht.

Im „Batzenhäusl“, ein uriges Lokal mit Überraschungseffekten, hatte unsere Reiseleiterin Annemarie Wojtczak Tische reserviert. Dort konnten wir die Tiroler Küche genießen und wurden von dem Wirt mit allerlei Schabernack bedacht. Ein anschließender Rundgang durch Kufstein stimmte uns dann auf unser eigentliches Ziel - dem Koglhof in Ellmau - ein, wo wir schon sehnsüchtig erwartet wurden. In gemütlicher Runde mit Ruth und Sepp ging der Tag zu Ende.

Strahlender Sonnenschein erwartete uns am nächsten Morgen, das Highlight des Tages konnte gestartet werden: Lamatrekking zum Hochplateau Ellmau. Als erstes mussten die Lamas gestriegelt werden, dann wurden sie mit Tragetaschen beladen und los ging’s. Mehr oder weniger willig ließen sich die Tiere an den Halftern führen und naschten unterwegs von allem was am Wegrand als essbar definiert wurde. Auf dem Hochplateau konnten wir dann neben einem ausgiebigen Picknick die wunderschöne Aussicht auf das gesamte Tal genießen. Der Abstieg ging ziemlich flott, so dass wir vor dem Grillabend noch genug Zeit hatten, um ausgiebig die warme Herbstsonne zu genießen. Am frühen Abend ging es dann zum Hirtentreffen nach Söll in die „Hexenalm“, wo wir bei zünftiger Alpenmusik den Tag ausklingen ließen.

Der neue Morgen erwarteten uns mit leichtem Nieselregen, von dem wir uns aber nicht abschrecken ließen. Frohen Mutes wanderten wir nach Ellmau hinab; die einheimische Schnapsbrennerei war unser erstes Ziel. Der Inhaber der Brennerei lud uns zu einer kleinen Führung durch seinen Betrieb ein, die natürlich auch einige Kostproben der zum Verkauf angebotenen Köstlichkeiten beinhaltete. Gestärkt mit einheimischen flüssigen Kräutern ging es mit dem Bus weiter nach St. Johann. Dort erwartete uns das 31. Knödelfest mit dem längsten Knödeltisch der Welt. In der gesamten Fußgängerzone standen Tische und Bänken, Musikkappellen spielten, hunderte von Menschen waren unterwegs. 23 verschiedene Knödelspezialitäten wurden angeboten, von deftigen Spinat-, Speck- und Semmelknödel bis hin zu süßen Marillen-, Germ- und Schokoladenknödel. Da sich in der Zwischenzeit die Sonne auch herausgetraut hatte, konnten wir die tolle Atmosphäre genießen - hatten allerdings auch die Wahl der Qual, welche Knödel wir nun probieren wollten.

Am nächsten Tag mussten wir schon wieder Abschied von Ellmau nehmen. Aber ganz so schnell ging es nun doch noch nicht in die Heimat zurück; ein Abstecher zum Münchener Oktoberfest stand noch auf dem Plan. Zur Feier des Tages hatten sich einige von uns ein Dirndl bzw. eine Lederhose angezogen und passten so wunderbar in das farbige Bild der bayerischen Trachtentradition. Dankenswerterweise hatten sich unsere „fußlahmen“ Mitstreiter bereit erklärt, auf die Koffer aufzupassen. So konnten viele von uns noch einen kurzen Blick auf die letzten Gruppen vom Trachtenumzug werfen und anschließend die Theresienwiese besuchen. Die Wies’n präsentierte sich mit den großen Festzelten, den prächtig geschmückten Pferdegespannen sowie den verrücktesten Fahrgeschäften von ihrer schönsten Seite, so dass uns der Abschied sehr schwer fiel.

Die Rückfahrt verlief dann doch etwas ruhiger, waren wir doch alle von den drei tollen Tagen etwas geschafft. Aber ganz bestimmt werden wir den Koglhof bald wieder besuchen, wo dann auch sicher eine „Lama-Trekking-Hüttenwanderung“ über drei Tage auf dem Programm steht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.