Anzeige

Grüne Smoothies

Healthy green smoothie in jar of spinach, kiwi and celery on a wooden table.
Was sind grüne Smoothies?

Grüne Smoothies erfreuen sich wachsender Beliebtheit und gelten als besonders gesunde Vitaminbomben. Verantwortlich für die zahlreichen positiven Effekte ist, unter anderem, der grüne Pflanzenstoff Cholophyll. Smoothies werden in einem leistungsstarken Standmixer aus Obst, grünem Gemüse und Pflanzen zubereitet. Durch das Mixen wird eine sehr sämige (engl. smooth) Konsistenz erreicht.
Was ist dran am Trend?

Entscheidend bei den grünen Smoothies ist das Pflanzengrün, welches besonders viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe enthält. Die empfohlene Tagesration an Obst und Gemüse (Deutsche Gesellschaft für Ernährung), lässt sich mit Hilfe grüner Smoothies leichter erreichen. Pro Tag ist eine Aufnahme von 400g Gemüse und 250 g Obst ( 3 Handvoll Gemüse und 2 Handvoll Obst) ideal. Der hohe Konsum von Obst und Gemüse verbessert die Gesundheit und kann das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen senken. Ein gesunder Lebensstil ist ein Puzzlestein zu einem glücklicheren Leben. Wenn du dich auf deinen persönlichen Weg zu mehr Glück im Leben machen willst, ist mein Glücksseminar im Kloster vielleicht etwas für dich. Für Blog-Leser gibt es einen Sonderrabatt. Einfach bei der Anmeldung „Grüne Smoothies“ angeben und 20 € sparen.
Mikro und Makro

Für unsere Ernährung nehmen wir mit der Nahrung sogenannte Makronährstoffe (Fett, Kohlenhydrate und Eiweiß) und Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente) auf.
Eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen ist für viele Stoffwechselvorgänge im Körper von essentieller Bedeutung. Grüne Smoothies sind ein guter Lieferant für diese Gruppe von Nährstoffen. Außerdem enthalten sie sekundäre Pflanzenstoffe, denen zahlreiche gesundheitsfördernden Wirkungen zugeschrieben werden. Diese sind teilweise durch Studien belegt, es gibt aber noch keine Richtwerte und Empfehlungen zur täglichen Aufnahme. Daher rät die DGE die empfohlene Menge an Obst und Gemüse, sowie Hülsenfrüchte, Nüsse und Vollkornprodukte für eine optimale Versorgung mit sekundären Pflanzenstoffen zu sich zu nehmen.
Hier findest du eine Liste der sekundären Pflanzenstoffe und die, ihnen zugeschriebene, Wirkung.
Ein Beispiel

Sulfide
Vorkommen: in Zwiebeln, Lauch Knoblauch und Schnittlauch
Wirkung in Versuchen: antibiotisch, antioxidativ, anti-thrombotisch, blutdrucksenkend, cholesterinsenkend, Assoziation mit verringertem Risiko für bestimmte Krebsarten
Das Grün im Smoothie

Blattgrün ist wichtigster Bestandteil der grünen Smoothies.
Blattsalate

Feldsalat, Kopfsalat, Mangold, Spinat, Römersalat

Blattsalate sind ideal für den Einstieg mit grünen Smoothies, da sie mild im Geschmack sind. Sie lassen sich außerdem gut pürieren. Hier benötigst du noch keine Profimaschine.
Kohl

Grünkohl, Spitzkohl, Rosenkohl, Schwarzkohl

Kohl ist sehr intensiv im Geschmack und ein paar Blätter auf einen Liter reichen hier aus.
Wildkräuter

Ackerschachtelhalm, Brombeerblätter, Brennnesseln, Gänseblümchen, Giersch, Klee, Löwenzahn, Vogelmiere, Spitzwegerich, Schafgabe, Rosenblätter,- blüten

TIPP:
Nimm an einer Wildkräuterführung teil, wenn du nicht sicher in der Bestimmung der Kräuter bist.

Wildkräuter haben die höchste Nährstoffdichte und wachsen gratis vor der Haustür. Eine Handvoll reicht hier aus. Der Geschmack der Kräuter ist intensiv und bitter.
Gartenkräuter

Basilikum, Borretsch, Dill, Koriander, Minze, Oregano, Petersilie, Pimpinelle, Rosmarin, Salbei, Thymian

Gut geeignet sind Borretsch, Petersilie und Pimpinelle. Für einen Liter riecht ein halbes Bund an Kräutern bzw. eine Handvoll. Alle anderen Kräuter sparsam dosieren um geschmackliche Akzente zu setzen.
Gemüseblattgrün

Fenchel, Kartottengrün, Kohlrabiblätter, Radieschengrün, Rote Beete Blätter

Statt in den Biomül, wandert das Blattgrün als Zutat in den grünen Smoothie. Die Blätter sind im Gegensatz zur Knolle mild und eignen sich gut für die Smoothie-Zubereitung. Karottengrün sollte sparsam verwendet werden, da es krautig schmeckt.
Obst

Frische und reife Früchte sorgen für den süßen Ausgleich im Grünen Smoothie.

Hier können alle Früchte verwendet werden. Heimische und Exotische, wobei man hier auch auf die Co² Bilanz der Lebensmittel achten kann.
Rezepte

Alle Zutaten gründlich waschen.

Große Obststücke klein schneiden.

Zuerst kommen die weichen Früchte in den Mixer (Banane und Co) dann harte wie Äpfel.

Auf die Früchte wird das Blattgrün geschichtet.

Nun wird etwas Wasser hinzu gegeben. Richtwert: Soviel Wasser, dass ein guter Teil der Früchte bedeckt ist.

Auf kleiner Stufe mixen und dann auf höchste Stufe erhöhen. Nach 45 Sekunden ist die gewünschte Konsistenz meist erreicht. Profimixer haben ein extra Smoothie Programm.
Grundrezept

ca. 500g Früchte (2-3 ganze Früchte)
ca. 100-120g Pflanzengrün (2 große Handvoll)
ca. 350ml Wasser (1 Glas)

Rezepte (für einen Liter)
Smooth Banana

2 Handvoll Spinat
2 Banane
1 reife Mango
etwas Wasser


Smooth Peter

1 süßer Apfel
1 Banane
1 Gurke
1 Bund Petersilie
etwas Wasser


Meine ♥ Lieblinge
Smooooth

1 Apfel
1 Handvoll Romanasalat
½ Avocado
½ Gurke
etwas Wasser
Sweeeet

1/2 Mango
1 Handvoll Giersch (ja das Unkraut aus dem Garten)
etwas Wasser


- ruhewerk -
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.