Anzeige

Musikfestival Seelze - ein Start mit einem Feuerwerk der anderen Art.

Seelze: Flutbrücke Unterführung zwischen Seelze und Havelse | Kochend heiße Luft, Sonne - so startet die MUSE - das Musikfestival Seelze - in die Saison 2017.
Und wie seit Jahren gibt es zu Beginn ein Promenadenkonzert mit Picknick und dem Bundespolizeiorchester Hannover. Dieses Mal ist am Taktstock Mathias Wägele.
Und es geht bunt durch die Musik, ohne die Standard-Komponisten im Programm zu haben. Aber die Melodien sind bekannt und in Jedermanns Blut. Der Margaretenwalzer ist ebenso dabei wie eine Polka oder die Tarantella. Und als Solisti überzeugt Sina Mareike Schulte in der ersten Hälfte des Konzertes mit "Listen to your hart".
Aus dem Orchester gibt es nicht nur vom Querflötisten M. Romanus eine artistische Einlage - er spielt auch überzeugend E-Gitarre. Und dann ist da noch Freddy Gardenas aus dem Orchester mit einem Solo am Flügelhorn und der Trompete.

In der Pause wurde der Himmel immer dunkler, obwohl gestern erst der längste Tag des Jahres war und es eigentlich taghell sein müsste. So wurde der zweite Teil mit drei Stücken - unter denen Skyfall war - sehr kurz. Dann wurde gerade noch rechtzeitig das Konzert abgebrochen. Das zum Schluss geplante Feuerwerk wurde durch ein Gewitter mit Strum und Starkregen ersetzt. Ein sehr schneller Schluss, der nicht allein diesen Abend in Erinnerung lässt. Die Musik klingt auch auf dem Weg nach Hause nach.

Ob es bei der MUSE auch so rasant weiter geht?
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.