Anzeige

Damals….

Damals am Ostermorgen …. So sitzt der Osterhase an diesem Ostermorgen am Fenster und sinniert. Es ist eigentlich ein Ostermorgen wie im Bilderbuch. Die Sonne ist bei blauem Himmel aufgegangen. Die Osterkerze brennt. Es ist draußen die Stille des Ostermorgens.
Und doch mischt sich in diese friedliche Fröhlichkeit der Ostergedanken, der daran brennenden Kerze Wehmut. Eigentlich hätte man jetzt auch bei beschlossenem Fenster den Geruch des noch so vor sich hin glimmenden Osterfeuers in der Nase. Eigentlich hätte man das Osterlicht gemeinsam in großer Runde angezündet und weiter gegeben. Eigentlich würde man jetzt das Osterfrühstück für die große, fröhliche Familien-/Freundesrunde vorbereiten. Eigentlich würden jetzt Ostereier versteckt. Eigentlich.
Was ist nun anders? Bleibt irgendwas von dem fröhlichen Ostergedanken?
Die Osterkerze brennt und das ist geblieben und das ist wichtig. Sie brennt an einem sonnigen Morgen und zwar steigt kein Geruch vom abgebrannten Osterfeuer in die Nase. Dafür kann man die Gespräche vieler, unterschiedlicher Vögel hören. Sie singen fröhliche Lieder. Der Frühstückstisch ist so bunt gedeckt wie immer. Auch ihn zieren bunte Ostereier. Irgendwie war es in den letzten Jahren eingeschlafen, sich Ostergrüße zu senden. Dieses Mal liegen sehr unterschiedliche, oft selbst gestaltete Ostergrüße auf dem Frühstückstisch und man sieht ihnen an: Alle Absender haben sich viel Mühe gegeben, die Texte sagen das. Und es liegt noch etwas auf dem Frühstückstisch. Kleiner, selbst gebastelter, selbst genähter Mundschutz in unterschiedlichen Farben, in unterschiedlicher Ausführung, aus unterschiedlichen Stoffen. Sie alle sind „das so individuelle Osterei“, das Freunde als kleine Überraschung vor die Tür gelegt haben. Es ist eine bunte Sammlung. Sie verbirgt nicht nur viel mehr Arbeit als das selbst gekaufte Schokoladenosterei. Jeder Mundschutz zeigt in besonderer Weise Zuneigung, Hilfe und den Wunsch bald wieder zusammen dieses schöne Leben zu genießen. Denn dass es bei allem Leid, das Menschen in diesen Tagen nicht nur durch das Virus auch durch Krieg und die Klimaveränderung erfahren – wir können und sollten uns fröhliche und zuversichtliche Gedanken bewahren.
Und so sitzt der Osterhase hinter dem verschlossenen Fenster an diesem Ostermorgen und lächelt. Er kann auch lächeln und mit seiner Fröhlichkeit die Menschen anstecken, die vorbeigehen und in das Fenster schauen bei guter Luft und dem fröhlichen Gesang der Vogelwelt. Es ist eben doch Ostern.
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
36.640
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 12.04.2020 | 10:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.