Anzeige

MEINE um eine spezifische Antwort BITTENDE FRAGE, ist diese hier: Irgendwas stimmt hier nicht . . .

Ganz besonders dann, wenn Kommentare über einen Kamm geschoren werden - die wortarmen und die wortreichen.

 . . .  und WAS stimmt hier nicht ????

Womit wir bei einem "RÄTSEL" angelangt wären.

Selbiges dreht sich um 18 Kommentare. Bitte lest diese achtzehn SEHR LESENSWERTEN KOMMENTARE  von vorne bis hinten u. von oben bis unten . . . bevor  auch  ihr  euch  gewissenhaft der Merkwürdigkeit  stellt, die sich  hier  vor unser aller   AUGEN  auftut.

Hier geht´s los :

Kurt Battermann schrieb am 05.07.2019: Sauber !!

Karin Franzisky
schrieb am 24.05.2019 : (^.^)

Gabriele F.-Senger
schrieb am 22.05.2019: Niedlich !!!

Hartmut Stümpfel schrieb am 22.04.2019: moin Ralf.

Karsten Hein schrieb am 13.12.2017 : Wunderschön.

Ali Kocaman schrieb am 04.07.2019: Sehr schön! GA.

Arnim Wegner schrieb am 14.05.2019: Danke. :-)

Manfred W. schrieb am 06.07.2019 : Einfach nur süß !

Karl-Heinz Mücke schrieb am 23.06.2019: Und die Störche die Mäuse.

Nicole Käse schrieb am 03.07.2019 :-))))))))))))))))))

Ralf Springer schrieb am 28.06.2019 : Neuer Humus entsteht !

Barbara S. schrieb am 22.06.2019 : Hunde sind auch nur Menschen. :-)))

Silke M. schrieb am 04.03.2019 : Aha *grins*

Ali Kocaman schrieb am 03.07.2019: Wunderschön !!!

Ariane Braun schrieb am 04.07.2019: Genau.

Elena Sabasch schrieb am 17.06.2019: Klasse !

Frank Kurpanik schrieb am 15.06.2019: Hihi :-)))))))))

Hans-Joachim bartz schrieb am 05.07.2019 diesen Kommentar: Bis die E-Autos auf Ökostrom fahren muss noch eine Menge geschehen. Hier mal ein kleiner Ausblick:
Wie viel Energie verbraucht die Energiewende und wie viel kostet das Ganze? Haben sich das die Befürworter der Energiewende jemals gefragt?
Alleine die Netzbetreiber rechnen mit zusätzlichen Kosten von über 100 Milliarden Euro. Unser Stromleitungsnetz von 340.000 Kilometer muss erst einmal fit gemacht werden um den Strom von den Windparks im Norden in den Süden zu transportieren.
Mehrere tausend Kilometer Stromtrassen müssen noch gebaut werden, und das teilweise gegen Bürgerinitiativen die dieses verhindern wollen. Für eine Erdverlegung muss auf mehrere tausend Kilometer der Boden aufgerissen werden.
Hier geht es teilweise durch Wälder und Naturschutzgebiete. Die Baufahrzeuge werden dabei ein Großteil der Natur ruinieren, und das alles im Sinne des Umweltschutzes.
Aber was ist mit dem Energieverbrauch um das alle zu bewerkstelligen?
Wir brauen tonnenweise Stahl für die Masten, Aluminium für die Leitungen und jede Menge an Beton. Da kommt schon einiges zusammen.
Hier einmal ein paar Eckdaten: Um eine Tonne Stahl herzustellen benötigt man 5.600 Kilowattstunden. Das ist genau so viel wie der Gesamtjahresverbrauch von zwei Familien!
Bereits ein Strommast wiegt schon viele Tonnen, und wir brauchen tausende von Strommasten. Dann kommen noch der Energieverbrauch für das Verzinken, der Transport und die Montage dazu.
Für die Stromleitungen wird Aluminium verwendet. Hier werden viele tausend Kilometer Aluminiumleitungen benötigt.
Die Herstellung von Aluminium verbraucht sehr viel Energie. So braucht man zur Herstellung einer Tonne Primäraluminium 15.000 kWh! Diese Energie muss aber erst einmal konventionell erzeugt werden! Jetzt kann man die Strommasten nicht einfach in den Boden stecken, sondern man muss sie einbetonieren. Hierfür benötigt man Zement in riesigen Mengen.
Na ja, werden einige sagen, Zement ist bestimmt nicht so teuer. Aber wissen sie wie viel Energie benötigt um eine Tonne Zement herzustellen? Es sind ca. 4000 MJ. Jetzt fahren die viele hundert Baufahrzeuge noch nicht mit Wasser, so wie es die GRÜNEN gerne hätten, sondern sie verbrauchen noch Diesel.
Auch die Arbeitskräfte werden nicht alle mit dem Fahrrad zur Baustelle kommen und ihren PKW benutzen. Es ist noch gar nicht abzuschätzen wie viel Energie wir benötigen, bevor wir eine Energiewende vornehmen können und woher wir die Energie nehmen sollen.
Da bieten sich die belgischen und französischen Kernkraftwerke, und die polnischen Kohlekraftwerke an. Auch an die enormen Klimabelastungen hat wahrscheinlich noch keiner gedacht. Hat jemand den ganzen Unsinn schon einmal durchgerechnet?
Und alles das geht zu Lasten der Umwelt und des Verbrauchers !
Aber wie kommt denn der Strom denn in die Steckdose? Jeder Bürger verbraucht jährlich ca. 3.000 Kilowattstunden. Der Strom, den wir Verbraucher verlangen, soll umweltfreundlich hergestellt worden sein, und ohne Beeinträchtigung der Landschaft vom Stromerzeuger direkt in die Steckdose gelangen. Aber welcher Energieträger ist denn der Richtige?
Stein-und Braunkohle scheiden wegen einer zu hohen Luftbelastung aus.
Auch der Tagebau von Braunkohle, der große Flächen in wüstenähnliche Landschaften verwandelt, wir heutzutage vom Bürger nicht mehr akzeptiert.
Auch die anderen fossilen Brennstoffe wie Erdöl und Erdgas sollen nach dem Willen der Bürger nicht mehr zur Energieerzeugung verwendet werden.
Zum Einen weil die Ressourcen begrenzt sind, und zu Anderen wegen der hohen Schadstoffemissionen wie z.B. Schwefeldioxid und Kohlendioxid. Also woher soll die Energie, die wir benötigen, denn kommen?
Mitte der 1950 Jahre wurde das erste Kernkraftwerk in Russland in Betrieb genommen. Das sollte die Lösung aller Energieprobleme darstellen. Schnell verbreitete sich die Kunde der sauberen Energieerzeugung. So wurden weltweit viele Atomkraftwerke gebaut.
Zwar wurden die Sicherheitsstandards im Laufe der Jahre verbessert, aber eine hundertprozentige Sicherheit gegen eine atomare Katastrophe gibt es bis heute noch nicht!
Nach den ersten Unfällen in Kernkraftwerken mit verhehrenden Auswirkungen auf die Menschen und die Umwelt kam die Kehrtwende des Denkens.
Deutschland zog Konsequenzen aus diesen Unfällen, und legte alte Kernkraftwerke still, oder begrenzte deren Laufzeit. Aber was war mit den anderen Staaten Europas und der ganzen Welt? In vielen Staaten wurde das Konzept der Kernkraftwerke weiter beschritten. So auch in Belgien, wo nun zwei „Bröselreaktoren“ kurz vor ihrer natürlichen Zersetzung stehen.
Deutschland setzte nun auf alternative Energiequellen. Windenergie, Sonnenergie und Wasserenergie sollen nun zur Deckung unseres Energiebedarfes mit herangezogen werden. Um den Energiebedarf der Bürger durch Sonnenenergie zu decken, müssten großflächig Solarzellen, die auch bei bedecktem Himmel genug Energie liefern, installiert werden. Der Energiebedarf unserer Industrie wäre aber nur schwerlich über Solarstrom zu decken.
Auch den Bedarf über die kinetische Energie fließender Gewässer zu decken, wäre flächendeckend über die gesamte Bundesrepublik nicht möglich (Wasser fließt nicht bergauf!).Also kann die Wasserenergie auch nur lokal zur Energieerzeugung beitragen. Dann wäre noch die Windenergie. Zur Erzeugung von Energie aus der Windkraft müssen Windräder mit einer Höhe bis zu 200 Metern gebaut werden.
Das ist aber nur in Gegenden sinnvoll, wo auch eine bestimmte Windstärke kontinuierlich zu erwarten ist. Aber wo sollen die Windräder denn hin gebaut werden? Vielleicht neben dem Finanzamt in Hattingen, oder vor dem Hauptbahnhof in Bochum? In der Gruga in Essen wäre vielleicht auch noch ein Plätzchen frei-oder?
Hier sind das Problem die Bürger selbst, für die diese Anlagen gebaut werden würden. Fast jeder wünscht sich Energie aus Windkraft, aber keiner möchte ein Windrad in seiner Nähe haben (Stichwort:Infraschall). Also ab auf die freien Flächen von Norddeutschland, und ins Meer.
Aber den erzeugten Strom aus Norddeutschland kann man nicht mit einem Tankwagen nach Hattingen oder Frankfurt fahren. Also müssen Stromleitungen her. Aber wiederum will jeder den Strom aber keine Stromleitungen! Es gibt schon zig Bürgerinitiativen die gegen die Verlegung von Stromleitungen gerade in ihrem Gebiet protestieren. Nun stellt sich die grundsätzliche Frage: Wie soll denn die Energieversorgung in der Zukunft aussehen?

JEDER dieser vorstehenden 18  Kommentare . . . die allerersten  auf einen Blick  ins Auge stechenden 17 Kommentare ebenso wie der dann anknüpfende sowohl informativ wie gedankenvoll "aus dem Vollen schöpfende" . . .  

. . .  sich mit dem Tarnnamen (Pseudonym) "Kommentar"  schmückende  BEITRAG !!!! von Hans-Joachim bartz . . .  kann sich nun  an einem mickrigen halben Pünktchen  aus myh´ts reichem Punktearsenal  erfreuen. Was nicht nur mich sehr  verwundern sollte !

 . . .  zumal dank mir AUCH IHR jetzt wisst,  WAS hier nicht stimmt !

LG vom lieben dem Todernst auf alle Tage verschworenen Rainer.
0
12 Kommentare
527
Rainer Bernhard aus Seelze | 08.07.2019 | 00:58  
6.307
Amadeus Degen aus Battenberg (Eder) | 08.07.2019 | 09:07  
9.885
Romi Romberg aus Berlin | 08.07.2019 | 10:08  
18.149
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 08.07.2019 | 14:22  
527
Rainer Bernhard aus Seelze | 08.07.2019 | 14:47  
37.568
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 08.07.2019 | 18:02  
18.149
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 08.07.2019 | 18:24  
18.149
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 08.07.2019 | 18:29  
37.568
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 08.07.2019 | 19:45  
18.149
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 08.07.2019 | 23:40  
32.979
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 09.07.2019 | 11:23  
527
Rainer Bernhard aus Seelze | 09.07.2019 | 20:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.