Anzeige

Königsbrunn entführt einen Zähler aus Schweinfurt

Fabio Carciola erzielte zwei der vier Königsbrunner Treffer
 
Auch beim letzten Treffer war Goalie Markus Kring schuldlos
Schweinfurt: Icedome |

Mit einer knappen 4:5 Niederlage nach Verlängerung musste der EHC Königsbrunn nach einer intensiv und fair geführten Partie die Heimreise aus Schweinfurt antreten. Beide Mannschaften lieferten sich einen ansehnlichen Fight auf hohem Niveau, am Ende bleibt den Brunnenstädter ein Punkt.

Königsbrunn begann stark und agierte souverän im gegnerischen Drittel, dabei ließ die Defensive kaum Chancen für den Gegner zu. Der erste Treffer fiel aber dennoch wie aus heiterem Himmel, als sich der Schweinfurter Goalie Dirksen ein eigentlich haltbares Tor fing, Fabio Carciola netzte auf Zuspiel von Matthias Förster zum 1:0 ein. Erst eine Strafzeit brachte die Schweinfurter „Mighty Dogs“ ins Spiel, in der 10. Spielminute konnte aber EHC-Goalie Markus Kring noch mit einer sensationellen Parade den Ausgleich verhindern. Doch nur eine Minute später war er chancenlos, als die Gastgeber ihr Powerplay gekonnt aufzogen und den Ausgleich erzielten. Königsbrunn blieb dennoch weiter tonangebend und ging in der 14. Spielminute nach Überzahlspiel erneut in Führung, Dominik Zimmermann sorgte für den zweiten Abschluss. Der EHC verpasste es aber trotz weiterer Großchancen noch weitere Treffer zu erzielen, bis Drittelende fielen keine Tore mehr.

Im mittleren Spielabschnitt brachten sich die Brunnenstädter durch weitere Strafzeiten aus dem Tritt und den Gegner ins Spiel, Schweinfurt glich in der 24. Spielminute aus und hatte nun mehr von der Partie. Königsbrunn war nur bei Kontern gefährlich und hätte das 2:2 fast schon in die letzte Pause gerettet, doch die Mighty Dogs legten nur Sekunden vor dem Pausenpfiff nach und gingen das erste Mal in Führung.

Nach dem Pausentee hatte sich der EHC aber wieder gefangen, beide Mannschaften lieferten sich einen ansehnlichen Schlagabtausch auf Augenhöhe. Die Gastgeber nutzen fünf Minuten vor Spielende eine weitere Überzahlsituation zum 4:2, doch gleich im Gegenzug schlug der EHC zurück und kam auf 3:4 heran. Gegen Ende nahm Königsbrunn Goalie Kring zugunsten eines weiteren Stürmers vom Eis, in letzter Minute und begünstigt durch eine Strafe gegen die Gastgeber schafften die Brunnenstädter den Ausgleich. Die Entscheidung musste jetzt in der Verlängerung fallen, doch der EHC kassierte eine weitere Strafe. Schweinfurt nutzte diesen Vorteil und holte sich mit dem vierten Powerplay-Treffer den Sieg.

Königsbrunn sichert sich damit einen wichtigen Punkt aus Schweinfurt, hatte aber auch Chancen auf den Sieg. Schweinfurt bleibt ungeschlagen und hat sich nach dem heutigen Erfolg eine gute Position im Kampf auf den Aufstieg erarbeitet. Aber auch für Königsbrunn ist noch alles drin, allerdings müssen nun alle Heimspiele gewonnen werden.

EHC-Coach Fabio Carciola ist unzufrieden mit der Punkteausbeute: „Im ersten Drittel waren wir die klar bessere Mannschaft und haben es verpasst, uns einen größeren Vorsprung herauszuspielen. Leider haben wir im zweiten Drittel mal wieder den Faden verloren und durch Strafzeiten Schweinfurt ins Spiel gebracht. Am Ende zeigten wir große Moral und haben uns nochmal herangekämpft, der Punkt ist hochverdient. Andererseits hatten wir den Sieg in Reichweite.“

Tore: 0:1 Carciola (Forster) (9.), 1:1 Proks (Amrhein, Trolda) (11.), 1:2 D. Zimmermann (Hruzík, P. Zimmermann) (14.), 2:2 Campbell (Schäfer) (24.), 3:2 Trolda (Schäfer) (39.), 4:2 Campbell (Kohl) (55.), 4:3 Carciola (Forster) (55.), 4:4 P. Zimmermann (H. Trupp, Fettinger) (60.), 5:4 Adam (61.)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.