Anzeige

17. World-Champion-Chips der World-Organization of Martial Art Athletes (WOMAA) 2017 in Dublin / Irland

    Weit über 550 Teilnehmer/innen aus 19 Nationen von drei Kontinenten fanden sich vom 21. Bis 23. Juli zu den 17 World-Champion-Chips in Dublin / Irland ein. Mit dabei waren mit Aylin Albayrak, Jana Heiß, Janina Heyking und Sarah Büttner auch vier Sportlerinnen der Taekwondo Abteilung des TSV Schwabmünchen sowie deren Trainer und eine Betreuerin. Die vier Athletinnen traten in insgesamt sechs Kategorien mit sehr starker Konkurrenz, gerade aus Amerika, und einer Teilnehmerstäre von 15 bis sogar 26 Starter/innen an.
In der Klasse Korean-Style der Jugend weiblich (11 bis 17Jahre) bis Rotschwarzgurt stiegen gleich drei der Schwabmünchnerinnen in den Wettstreit um die begehrten Podienplätze ein. Die einzelnen Performance der Teilnehmer/innen war ein Augenschmaus für alle. Groß war die Freude als es hieß, dass Aylin ins Stechen um Platz zwei nochmals antreten durfte. Leider unterlag sie in diesem ihrer Kontrahentin ganz knapp im Handentscheid der Referees mit zwei zu drei, somit Bronze für Aylin. Aber auch die folgenden Plätze gingen an Deutschland, genauer an die Schwabmünchnerinnen. Vierte wurde Sarah und Janina holte den fünften Platz. Aber was heißt das eigentlich, Platz vier und fünf? – Bei World-Champion-Chips ein absolut grandioses Ergebnis und das im Nationaldress der deutschen Mannschaft – Klasse, was für ein Gefühl für Deutschland starten zu dürfen.
Die ersten Ausrufezeichen waren also gesetzt. Weiter ging es im Korean-Style der Jugend weiblich (11 bis 17 Jahre) der Schwarzgurte. Hier ging Jana an den Start und „kämpfte“ ihre Gegnerinnen mit einer hervorragend vorgetragenen Hyong nieder. Geschlagen geben musste sie sich erst der letzten Starterin in dieser Klasse und das und das mit nur einem Hundertstel (49,93 zu 49,42), aber Silber gewonnen und somit Vizeweltmeisterin. Ähnlich dramatisch verlief der Wettkampf im Creativ-Style der weiblichen Jugend der Schwarzgurtklasse. Auch hier musst sich Jana derselben Amerikanerin geschlagen geben wie schon zuvor im traditionellen Formenlauf. Aber nichts desto trotz, das zweite Silber und  abermals den Vizeweltmeistertitel für die Menkingerin. Und auch der nächste Paukenschlag ließ nicht lange auf sich warten. Mit Sarah und Aylin gingen zwei weitere
Schwabmünchner Taekwondoka beim Creativ-Style der Jugendweiblich bis Rotschwarzgurteins Rennen. Mit atemberaubenden Darbietungen ging es abermals in dieser Klasse zu Werke. Abermals gewann Aylin Bronze, knapp gefolgt von Sarah auf Platz vier.
Eines der Highlights waren mit Sicherheit die Synchron-Paarläufe. In der Kategorie Jugend machten sich die Schwabmünchner Mädels unteranderem wieder einmal selbst Konkurrenz. Zwölf Paare waren angetreten, darunter drei aus Deutschland und zwei davon aus Schwabmünchen. Um es vorweg zu nehmen, der deutsche Kader konnte am Ende für die Plätze 1 bis 3 jubeln und die Menkingerinnen über die Silber und Bronze. Aylin und Jana holten sich mit einer starken Leistung den Titel des Vizeweltmeisters im Paarlauf. Dicht auf deren Fersen folgte mit Sarah und Janina das zweite Schwabmünchner Paar und griff sich Bronze vor den starken Amerikanern ab.
Ein weiterer absoluter Hip waren die Teamsynchronläufe. Leider wurde die Klasse der Jugend weiblich kurzfristig abgesagt da es laut Statuten mindestens sieben Team sein müssen um den Start zu zulassen. – Es waren jedoch nur fünf angetreten. Während sich vier der Teams ihr Startgeldzurückzahlen ließen, ließen sich die Schwabmünchnerinnen nicht lumpen und traten in der Kategorie Demo-Team an. Das ist doch mal Courage! Dies wurde ihnen ausnahmsweise genehmigt, da eben die eigene Klasse kurzfristig gekanzelt wurde. Aber hatten Jugendlichen eigentlich eine Chance in dieser Klasse und gegen reine Show-Demo-Teams anzutreten und noch dazu gegen 16 Teams? Die Auslosung der Reihenfolge bescherte ihnen einen Start im Mittelfeld. Sah man bis dato schon grandiose Demonstrationen, mussten unsere Mädels all ihr Können in die Waagschale werfen um noch etwas zu reißen. Bamm, doch was war das??? Dreimal die Noten 9,98 zweimal sogar die Höchstnote 9,99. Ein Podest-Platz auf einmal zum Greifen nahe. Zwei Starts weiter war dann aber klar ganz nach oben reicht es leider nicht. Das Team aus Stuttgart drehte die Wertung zu ihren Gunsten und holte dreimal 9,99 und zweimal 9,98. Aber wie weit würde es für die Schwabmünchnerinnen reichen? Noch waren die starken Amerikaner nicht gestartet. Und auch die Iren hatten noch ein heißes Titeleisen im Feuer. Und es standen noch insgesamt sechs Starts aus, – Zittern bis zum Schluss war angesagt. Dann kamen die Iren. – Zittern; die Wertung – wow ein Hundertstelhinter den Menkingerinnen. Und dann die Mannschaft aus den USA mit dem  Startplatz 15. Die Spannung stieg. Würde es reichen um auf dem Treppchen zu bleiben? Eine kleine Unaufmerksamkeit – ein minimaler Patzer, der so vielentscheiden kann. Er passierte den Amerikanern und Referees welchen nichts entging sahen alles. Aber wie viel ist so ein Ding wert? – Warten; die Wertung, – ein Aufschrei ging durch deutschen Reihen. Ja ist es tatsächlich möglich, zwei Teams auf dem Siegerpodest. Die Boy and Girls aus den USA landeten hinter den Iren. Doch welche Plätze würden es am Ende sein? Nach dem letzten Start war der Jubel kaum noch zu bremsen. Platz eins und zwei ging an Deutschland, an
Stuttgart und Schwabmünchen, gefolgt von den Iren auf Platz drei und Amerika auf Platz vier. Die vier Mädels aus Schwabmünchen lagen sich, zusammen mit den anderen deutschen in den Armen, über glücklich vor Freude. Platz zwei und somit Vizeweltmeister und das in einer artfremden Klasse, damit hatte nun wirklich keiner gerechnet, grandios! Aber das was die vier zeigten war auch das Beste und krasseste was sie je zeigten,  –Siegeswille pur, aber keinesfalls verbissen sondern mit Freude, Ehrgeiz und voller Konzentration und immer einem kleinen, eleganten Lächeln auf den Lippen. Was für ein geniales Auftreten und welch Eleganz aber niemals hochnäsig oder gar arrogant. – Einfach nur grandios.
Mit den Jugendlichen freute sich selbst verständlich auch deren Trainer Thomas Heiß riesig über die Erfolge der Mädels. Fieberte auch er ständig mit den vieren mit und teilte deren Freude und auch die kurzen Enttäuschungen wenn es wieder einmal ganz knapp nicht auf das Treppchen reichte.
Bestätigt sich doch durch diese glanzvollen Ergebnisse dass die vielen Trainingsstunden und Schweißperlen sich absolut gelohnt haben und die Abteilung des TSV Schwabmünchen auf dem hundertprozentig richtigen Weg ist und das bis in die Höchsten Ebenen nicht nur in Deutschland oder Europa sondern eben auch auf Weltebene ganz ganz vorne mitmischen kann, und das nicht zu unrecht.
Die nächsten World-Champion-Chips werden voraussichtlich in Amerika in der Nähe von Washington stattfinden. Und die Schwabmünchnerinnen sind durch ihre Erfolge bereits qualifiziert.
Gesamtergebnisse:
Jana Heiß jeweils 2. Platz und damit Vizeweltmeisterin im Korean-Style und Creativ-Style, sowie im Synchron-Paarlauf mit Aylin und im Mannschaft-Synchron (jedoch im Demo-Team angetreten) mit Aylin, Sarah und Janina;
Aylin Albayrak 2. Platz Synchron-Paarlauf mit Jana sowie im Mannschaft-Synchron (jedoch im Demo-Team angetreten) mit Jana, Sarah und Janina ebenso jeweils 3. Platz im Korean-Style und Creative-Style;
Sarah Büttner 2. Platz Mannschaft-Synchron (jedoch im Demo-Team angetreten) mit Aylin, Jana und Janina, 3 Platz Synchron-Paarlauf mit Janina und jeweils 4. Platz im Korean-Style und Creativ-Style;
Janina Heyking 2. Platz Mannschaft-Synchron (jedoch im Demo-Team angetreten) mit Aylin, Jana und Sarah sowie 3. Platz Synchron-Paarlauf mit Sarah und 5. Platz im Korean-Style;

Weitere Bilder in kürze unter: www.kampfsport-schwabmuenchen.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.