Anzeige

Die dunkle Geschichte der Gebirgsjäger

Viele Politiker der CSU - auch von Guttenberg - sind stolz auf die Gebirgsjäger.

Doch ist dieser Stolz auch berechtigt?

Franz Josef Strauß setzte 1956 als obersten General der Gebirgstruppe Max Pemsel ein.

Pemsel war 1941 als Oberst der Gebirgstruppe an dem Befehl beteiligt, 1600 Serben als Rache für 10 getötete Gebirgsjäger erschießen zu lassen.

Die CSU schützt die Gebirgstruppe bis heute vor Kritik an deren Kriegsverbrechen.

So spach Stoiber vor Jahren von der UNANGREIFBAREN Tradition der Gebirgsjäger.

UNANGREIFBAR?????

Darf man die Massaker dieser Truppe in Kommeno, in Distimo, in Kephalonia und auf Kreta nicht kritisieren?

Die Hinterblieben klagten gegen den deutschen Staat - als Rechtsnachfolger des deutschen Reichs - auf Entschädigung und deutsche Politiker wehren sich vor dem höchsten europäischen Gericht in Den Haag gegen diese berechtigten Ansprüche und beanspruchen "Staatenimmunität"!

So klagt Frau Merkel jetzt gegen Italien, dessen höchstes Gericht die Ansprüche der Hinterbliebenen für rechtens erklärt hatte.

Das freut die geschützten Täter der Gebirgstruppe, die nach dem Krieg in der Bundesrepublik Karriere machten und von denen einige noch leben.
(Scheungruber Prozess )

Hier nun einige Beispiel dieser Karrieren:

Huber Lanz wurde in Nürnberg als Kriegsverbrecher zu zwölf Jahren Haft verurteilt, nach drei Jahren begnadigt und dann sicherheitspolitischer Sprecher der FDP und Ehrenvorsitzender des Kameradenkreises der Gebirgsjäger.

Reinhold Klebe hatte das Todesurteil gegen den italienischen General Gandin verlesen und die Erschießung zahlreicher Menschen in Kommeno und Kephalonia befehligt. Ab Juli 1956 wurde er Standortältester der Gebirgsjäger in Mittenwald.

Karl Wilhelm Thilo hatte als Chef des Stabes der 1. Gebirgsdivision der Wehrmacht Massenmordbefehle in Jugoslawien und Griechenland unterzeichnet. Zu seinen Opfern gehörten 153 Männer, Frauen und Kinder, die im Jahr 1943 in dem griechischen Dorf Moussioas ermordet wurden.
In Montegro wurden tausende von Menschen von der Gebirgstruppe ermordet.
In Büchern, die in der Bundeswehr kursierten, ließ Thilo über sein Wirken in Montenegro verlauten: "Widerstand wurde nach Jägerart im schnellen Zupacken gebrochen".

Thilo wurde später Drei-Sterne-General der Bundeswehr und Kommandeur der 1.Gebirgsdivision, sowie stellvertretender Heeresinspekteur.

Wenn also wieder mal "Heldengenken" der Gebirgsjäger auf dem Brenten bei Mittenwald unter Beteiligung der Bundeswehr und einiger CSU Politker "gefeiert" wird, dann sollte man auch der Kriegsverbrechen der Gebirgsjäger gedenken!
0
12 Kommentare
778
DIE LINKE Schwabach-Roth aus Schwabach | 06.06.2010 | 13:56  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 06.06.2010 | 13:59  
778
DIE LINKE Schwabach-Roth aus Schwabach | 06.06.2010 | 14:16  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 06.06.2010 | 14:36  
778
DIE LINKE Schwabach-Roth aus Schwabach | 06.06.2010 | 15:30  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 06.06.2010 | 15:39  
778
DIE LINKE Schwabach-Roth aus Schwabach | 06.06.2010 | 19:34  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 06.06.2010 | 20:17  
778
DIE LINKE Schwabach-Roth aus Schwabach | 07.06.2010 | 07:18  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 07.06.2010 | 15:33  
778
DIE LINKE Schwabach-Roth aus Schwabach | 07.06.2010 | 19:20  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 10.06.2010 | 16:59  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.