Anzeige

Lieber Späth als nie!

Bernd Späth

Am 29. September um 20 Uhr gastieren Bernd Späth und Late Life Project mit „Niederträchtige bayerische Geschichten und unanständiger Blues“, eine Mischung aus Geschichten und Songs, in der Schrobenhausener Stadthalle. Der Eintritt kostet 7,- Euro. Einlass ist ab 19 Uhr. Für Bewirtung ist ebenfalls gesorgt.

Ein b‘suffana Kriegsinvalide, der im Zorn regelmäßig seinen Holzfuß aus dem Fenster schmeisst; ein Starkbiertrinker, der auf dem Klo versehentlich sein Gebiss herunterspült; die Beerdigungstechniken eines geizigen Bäckermeisters, dem die Schwiegermutter „hinterrücks wegg‘storben“ ist, ein Ballbesucher, den sie mit der Frau eines Freundes in der Garderobe zwischen den Mänteln erwischen; drei Handwerkerdamen, die sich vergeblich mühen, ihre erlahmten Gatten durch den Kauf aufreizender Dessous zu reanimieren. - Bernd Späths literarische Figuren aus der Nachkriegszeit sind schräg, irgendwie immer erfolglos und zutiefst bayerisch. Schon oft zwang den Autor das Gelächter seiner Zuhörer zu Leseunterbrechungen.

Kritiker verglichen ihn mit Oskar Maria Graf, Siggi Sommer und Franz Xaver Kroetz. In seiner Heimatstadt Fürstenfeldbruck allerdings drangsalierten sie ihn, der „genüsslich gern provoziert“, mit anonymen Briefen und Anrufen. Aber Späth ist nicht nur Schriftsteller, sondern auch begeisterter Blues- und Rockmusiker: Seine Eigenkompositionen tragen so beziehungsreiche Titel wie „Oide Klappaschlanga“, „Wuide Leni“, „Gscheade-Sau-Blues“ und dergleichen. Mit immerhin 55 Jahren gründete er mit vier Berufsmusikern seine eigene Rockband „Late Life Project“. Mit der bayerischen Bluesgröße Schorsch Hampel an der Leadguitar, Peter Lummer am Bass, Andreas Lenz von Ungern-Sternberg am Keyboard und Joachim Bolte an den Drums. Derzeit arbeitet Bernd Späth als Koproduzent an der Verfilmung seines Arktisromans „Robbenfraß“, zusammen mit deutschen, dänischen und norwegischen Partnern. Seine Theaterstücke erreichten bisher über 650 Vorstellungen. Bekannt wurde er durch die Verfilmung seines Romans „Seitenstechen“, in der Mike Krüger einen schwangeren Mann spielte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.