Anzeige

Kosmetikerin / Wellnesstherapeutin usw. ohne Ausbildung - in Deutschland Normalität

Man wählt bei einem Facharzt genau aus und erkundigt sich zuvor über Eignung, Erfahrungen anderer usw...Ärzte haben aber ALLE studiert und verfügen ALLE über einschlägiges Fachwissen....

Selbst Ihr Auto geben Sie nicht zu jedem Mechaniker, und auch diese unterliegen in Ihrer Ausbildung gesetzlichen Vorgaben!

Warum gehen Sie ohne groß darüber nachzudenken zu irgendjemandem der sich KosmetikerIn, WellnesstherapeutIn usw. nennt??
Wussten Sie, dass es hierfür keine Auflagen seitens des Gesetzgebers gibt?

Die Haut ist unser größtes Organ! Sie gehört geschützt!

Leider ist die Ausbildung zur/zum KosmetikerIn und auch fachähnliche Titel wie Wellnesstherapeut, Massagespezialist usw. in Deutschland nicht geregelt.

Es gibt KEINE Auflagen zur Ausbildung und JEDER kann, auch OHNE Ausbildung ein Kosmetikstudio oder eine Oase für Wellness ect. eröffnen.


Von ca 50.000 offiziell angemeldeten KosmetikerInnen in Deutschland haben nur etwa 10% eine fachgerechte Ausbildung.....

Die Meisten KosmetikerInen und Wellnesstherapeuten haben daher KEINE Ausbildung oder allenfalls Kurzzeitausbildungen absolviert.
Die Dauer solcher Ausbildung varriert und dauert oft nur wenige Tage.

In einer sehr guten Ausbildung lernt ein/e KosmetikerIn jedoch sehr viel aus dem Bereich Anatomie und Dermatologie.
Auch Physik, Chemie, Ernährungslehre uvm. sind Bestandteil einer guten Ausbildung.

Die Praxisphasen dürfen niemals fehlen und sollten zu gleichen Teilen mit Theoriephasen erfolgen.

All dies ist absolut nicht in wenigen Tagen oder Wochen erlernbar.

Auch die Handwerkskammern sehen dies so und lassen deshalb nur Personen zur Prüfung zu, die bestimmte Vorraussetzungen erfüllen.
Im Bereich Kosmetik ist eine sehr gute Vollzeitausbildung Pflicht, oder mehrere Jahre einschlägige Berufserfahrung!

Bei der Handwerkskammerprüfung hat man ohne tiefes Wissen über oben genannte Themen, und vielen weiteren Themengebieten keine Chance zu bestehen.

In manchen Bundesländern gibt es die/den staatlich geprüfte/n KosmetikerIn.
Dieser Titel wird bei Bestehen der Abschlussprüfung der Schule verliehen.

In Bayern gibt es diesen Titel nicht!!!

Hier muss man erst die Prüfung einer zugelassen Schule bestehen um anschließend die Prüfung vor dem unabhängigen Prüfungsausschuss der Handwerkskammer ablegen zu dürfen.

Bei bestehen der Theorie und Praxis darf man sich dann geprüfte/r FachkosmetikerIn (HWK) nennen.

DiplomkosmetikerIn ist ein rechtlich unzulässiger Begriff, denn:
Für ein Diplom muss man in Deutschland studiert haben!!

Die Mehrheit der Zertifikate werden von Privatschulen ausgestellt die keine gute Ausbidlung anbieten, einige Zertifikate sind sogar für wenige Euro auf ebay erwerbbar.

So können sie in weniger als 5 Minuten geprüfte FußpflegerIn, geprüfte KosmetikerIn, geprüfte WellnesstherapeutIn, uvm. sein.

Mit toll aussehenden Zertifikaten, die wertlos sind und nichts über Ihre tatsächlichen Fähigkeiten aussagen.

Wirklich traurig!

Vertrauen Sie bitte nicht auf viele Zertifikate die an einer Wand hängen,
es gibt nur wenige die Aussagekraft besitzen.

Doch wo liegt nun eigentlich das Problem, dass vielen praktizierenden KosmetikerInen dieses Wissen fehlt?

Die Haut ist unser größtes Organ.

Über Sie atmen wir, geben Gift und Schlackenstoffe ab, nehmen aber auch Stoffe aus unserer Umwelt auf.

Ohne fundiertes Grundwissen über die Vorgänge im Körper und in der Haut können so im schlimmsten Fall Hautbilder dauerhaft geschädigt werden und die Gesundheit massiv beeinträchtigt werden.

Und Wellnesstherapeuten? Auch hier kann es zu dauerhaften Schädigungen des Bewegungsapparates durch falsch durchgeführte Massagen kommen, was man auch immer mal wieder in TV Berichten verfolgen kann.
Auch hier können falsch eingesetzte Produkte zu Allergien und anderen Hautirritationen führen.

In der Fußpflege sowie der Nagelmodellage werden ohne Wissen über Hygiene oder aufgrund sorglosem Umgang hiermit regelmäßig Nagelpilze auf unwissende Kunden übertragen. Dies wird oft erst Jahre später erkannt und manchmal hat man kaum noch die Chance diesen agressiven Pilz in den Griff zu bekommen.

In einer Behandlung übertragen und - jahrelange Arbeit um Ihn loszuwerden.

Über den Bereich Permanent Make Up möchte ich gar nicht nachdenken, aber klar ist, dass hier unter der Haut gearbeitet wird und man mit Körperflüssigkeiten, wie z.B. Blut in Kontakt kommt.
Was hier bei unsachgemäßer Arbeit passieren und/oder übertragen werden kann, darf sich jeder selbst überlegen.


Das waren nur ein paar Gedanken und Fakten hierzu und ich möchte Sie anregen, wo auch immer Sie Sich behandeln lassen, hierüber nachzudenken und nachzufragen.

Sie als Kunde haben das Recht darauf, fachlich kompetent, hygienisch einwandfrei und mit Liebe und Hingabe behandelt zu werden.

Machen Sie Sich dies bewusst, prüfen Sie Ihre/n Fachfrau/mann
und fragen Sie was immer Ihnen am Herzen liegt!

Ein/e gute/r KosmetikerIn (bzw. auch Fachpersonal aus dem Bereich Massage) wird sich diesen Fragen gerne stellen!

Ihre Michaela Rieger Maurer
0
2 Kommentare
1.730
Maria Schenk aus Schrobenhausen | 14.03.2013 | 11:06  
104
Michaela Maurer aus Schrobenhausen | 14.03.2013 | 11:24  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.