Anzeige

Wintereinbruch in Schongau 29.10.2012

Alle Fotos leider sehr unscharf; alles erste, schnelle Knipsversuche, durchs Fenster hindurch.
Sonntag: Ein Blick durchs Fenster, alles weiß verschneit. Zum ersten Mal in diesem Winterhalbjahr. Obwohl ich mich auch schon um diese Zeit an Berge von Schnee erinnere in früheren Jahren, und auch oft schon um Allerheiligen herum, nun ist mir dieser Wintereinbruch vom Gefühl her einfach noch zu zeitig im Jahr. Da ich ein ausgesprochener Frühlingsmensch bin, fällt meine Freude über die ersten Schneeflocken eher zurückhaltend aus.

Wie zum Trost für Kälte und erstes Schneegeriesel, begrüßen mich mit viel lautem Gezwitscher meine neuen Wintergäste. Dort, wo noch vor 4 Wochen am Klettergerüst am Balkon eine Winde ihre zarten, blauen Blüten in die Sonne streckte, genau dort, ist jetzt der Landeplatz für Sperling und Blaumeise. "Auch nicht schlecht"..., sage ich mir. Schon fühle ich mich getröstet! Ich rücke mir einen Stuhl zurecht und sehe begeistert durch die Fensterscheibe, wie putzmunter und hungrig meine kleinen Gäste das frisch aufgehängte Futtersäckchen annehmen. Ich hatte schon Jahre, wo kein einziges Vögelchen meine Leckerbissen anflog um wenigsten zu probieren. Woran es lag, kann ich leider nicht sagen. Nebenan, auf einem anderen Balkon, sonnt sich bei warmem Wetter eine Katze, oftmals direkt auf der Balkonbrüstung. Vielleicht lag es daran?

Umso mehr freut es mich, dass es in diesem Jahr anscheinend anders sein wird. Ich werde mit Sicherheit jetzt öfters meinen Stuhl ans Fenster rücken. Das lebhafte Treiben auf meinem Balkon verschafft mir Freude und Heiterkeit im Herzen, beinahe ein großes Glücksgefühl.

Allen meinen Freunden von myHeimat, die derzeit so grandiose Fotos vom Vogelzug der Kraniche und anderer Flugkünstler hier einstellen, schicke ich hiermit einen kleinen, bescheidenen Gruß. Natürlich sind meine Fotos nicht von dieser Einmaligkeit wie in eurem Fall. Sie haben für mich eher einen inneren Wert. Dennoch, die Freude und Dankbarkeit angesichts dieser herrlichen Geschöpfe, ob nun groß oder klein, ist doch immer gleich.

Text und Fotos Heidi Kjaer, Schongau.
2 9
4 10
2 10
1 9
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
14 Kommentare
14.140
Rashia Narih aus Langenhagen | 29.10.2012 | 15:31  
30.829
Karin Franzisky aus Bad Arolsen | 29.10.2012 | 15:50  
27.552
Heike L. aus Springe | 29.10.2012 | 16:05  
30.829
Karin Franzisky aus Bad Arolsen | 29.10.2012 | 16:24  
65.633
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 29.10.2012 | 17:11  
33.672
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 29.10.2012 | 17:50  
27.552
Heike L. aus Springe | 29.10.2012 | 18:05  
13.471
Heidi K. aus Schongau | 29.10.2012 | 18:43  
14.140
Rashia Narih aus Langenhagen | 29.10.2012 | 19:05  
20.631
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 29.10.2012 | 19:18  
30.829
Karin Franzisky aus Bad Arolsen | 29.10.2012 | 19:29  
28.849
Gundu la aus Waghäusel | 29.10.2012 | 22:50  
66.462
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 30.10.2012 | 07:52  
2.454
Manfred Hermanns aus Hamburg | 01.03.2013 | 23:02  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.