Anzeige

Radtour nach Berlin

Abfahrt in Schmalnau
 
Auf dem Weg nach Gersfeld
Schlüchtern, 6. September 2011 - Der Wettergott meinte es gut mit uns! Außer der schwülen Hitze am ersten Tag während der Fahrt über die Rhön und einigen wenigen Regentropfen am nächsten Vormittag in Bad Neustadt hatten wir auf unserer Tour ideales Radfahrwetter mit Temperaturen um 20 °C und fast immer Rückenwind.

Uwe und ich, gemeinsam wollten wir nach Berlin radeln, um Uwes Sohn zu besuchen. Unser dritter Mitfahrer Wilhelm musste leider krankheitsbedingt absagen. Er kam mit dem Zug nach Berlin und radelte mit uns zwei Tage lang auf einem Leihfahrrad durch die Stadt.

Wir starteten in Schmalnau und überquerten die Rhön über den Schwedenwall kurz hinter Gersfeld. Auf dem Brendtalradweg erreichten wir am frühen Nachmittag unsere erste Station in Bad Neustadt. (43 km)

Am 2. Tag fuhren wir auf Streuradweg und dem Main-Werraradweg über Mellrichstadt ins Werratal und auf dem Haseltalradweg hinauf nach Suhl. Dort nahmen wir den Zug unter dem Thüringer Wald hindurch bis hin zur sehenswerten Bachstadt Arnstadt, die wir ausführlich besichtigten. (69 km + Bahnfahrt)

Der 3. Tag führte uns hinüber ins Ilmtal. Auf dem Ilmtalradweg radelten wir durch Weimar und Bad Berka (Göthebrunnen) bis nach Bad Sulza, wo wir in dem gemütlichen Gasthof "Stadt Bad Sulza" übernachteten. (88 km)

Am Morgen des 4. Tages brachte uns der Ilmtalradweg an die Saale und auf dem Saaleradweg erreichten wir in kurzer Zeit Bad Naumburg. Nach der Stadtbesichtigung ging es weiter im Saaletal nach Weißenfels und über Bad Dürrenberg nach Merseburg mit seinem wunderbaren Schloss und dem direkt angegliederten Dom. (78 km)

Die erste Stadtbesichtigung des 5. Tages nahmen wir in Halle vor. Auch hier begeisterte die Innenstadt - in den Seitengassen ist allerdings noch Einiges zu renovieren. Wenige Kilometer hinter Wettin verließen wir das Saaletal und fuhren in Richtung Nordost bis zum Europaradweg 1 (R1) in Leau. In dem kleinen Ort Cörmigk fanden wir im Gasthof Adler die preiswerteste Übernachtung der Reise (Übernachtung im DZ incl. 1a-Frühstück für 20,- €! 4 Scheiben gemischter Braten mit 3 Thüringer Klößen und leckerer Soße, Gemüse und Salat für 5,80 €!) in einem sauberen Zimmer mit WC und Dusche. (72 km)

Am 6. Tag radelten wir weiter über Köthen, Reppichau und Aken nach Dessau. Das Flugzeugmuseum, das Bauhaus und die Meisterhäuser gehörten zum Pflichtprogramm. Am Nachmittag ging es weiter auf dem Elberadweg nach Wörlitz (Park) und weiter über Coswig (Fähre) nach der Lutherstadt Wittenberg. Am Abend und am frühen Morgen des nächsten Tages waren wir mit der Stadtbesichtigung gut beschäftigt. (88 km)

Der 7. Tag war der letzte Tag mit einer größeren Kilometerleistung. Wir fuhren auf dem R1 über Belzig und den hohen Fläming bis nach Borkheide, wo wir 17 km vor Ferch (Schwielowsee) Station machten. (70 km)

Nach 1,5 Stunden gemütlicher Fahrt erreichten wir am 8. Tag unserer Reise die Schiffsanlegestelle in Ferch und fuhren mit dem Schiff über den Schwielowsee und den Templinersee bis in den Potsdamer Hafen. Ein Ausflug in den Park von Schloss Sanssouci und ein Besuch des Holländischen Viertels und der Nikolaikirche rundeten einen gemütlichen Radlertag ab. (28 km)

Auch am 9. Tag war keine Höchstleistung gefragt. Über den Schäferberg und durch die Ortschaft Wannsee erreichten wir den Avus. Entlang der alten Rennstrecke fuhren wir im schattigen Wald bis hin zum Funkturm. Eine Wohltat für die Radlerseele war der Endspurt auf dem Kaiserdamm zur Bismarckstraße, weiter auf der Straße des 17. Juni bis hin zur Siegessäule und von dort geradeaus zu unserem Ziel, dem Brandenburger Tor, das wir nach 32 Kilometer erreichten. In der Nähe des Hauptbahnhofs übernachteten wir im A&O Hotel, nachdem wir noch ein wenig die Stadt mit dem Rad erkundet hatten. (49 km)

Der 10. Tag gehörte der Stadtbesichtigung und den Straßencafes. Berlin ist übrigends eine Stadt, die sehr gut und sicher mit dem Rad erkundet werden kann! Immerhin kamen auch hier noch über 25 Radkilometer zusammen, so dass die gesamte Fahrstrecke der Tour schließlich mehr als 600 km betrug. (25 km)

Am 11. und letzten Tag unserer Berlintour fuhren wir noch 1 km zum Hauptbahnhof, setzten uns mit den Rädern um 12:30 Uhr in den IC nach Fulda und erreichten von dort mit dem RE gegen 18:00 Uhr Schlüchtern (ca. 35 € incl. Rad bei früher Buchung).

Für Statistiker: Wir fuhren 613 km mit dem Rad. Die Tour dauerte 11 Tage incl. Heimfahrt und dem einen Tag in Berlin. Die Gesamtkosten incl. Bahnfahrt, allen Übernachtungen und der kompletten Verpflegung beliefen sich auf weniger als 700 € pro Person.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.