Anzeige

Fünf Fotowände laden zum Durchblick ein!

"Zirkus" war das Thema der fünf Fotowände, die bei Kunst im Gut am 5./6. Oktober zum ersten Mal aufgestellt werden.
Scheyern: Klostergut Scheyern |

Kurz vor den großen Sommerferien fanden im Sonderpädagogischen Förderzentrum Pfaffenhofen drei ganz besondere Projekttage statt. Mit zwei Schulklassen gestalteten die Künstler und Veranstalter von Kunst im Gut Margit Grüner und Robert Uebelhör in Zusammenarbeit mit den beiden Klassenlehrerinnen Jutta Blitz-Wolf und Sabrina Zwicknagl fünf großformatige Fotowände. Das gemeinsam erarbeitete Motto lautete "Zirkus".
Margit Grüner und Robert Uebelhör gestalteten in ihrem Scheyerer Atelier die erste Fotowand. Dann hieß es Material sammeln: aus dem großen Kunst-im-Gut-Theaterfundus stammen etliche der farbenprächtigen Zirkuskostüme von Dompteur, Stelzengängerin, Löwe, Bär und Clowns. Reiterkostüm und Kinderreitstiefel sowie die Bekleidung für den Magier fand Jutta Blitz-Wolf in verschiedenen privaten wie öffentlichen Schatztruhen. Etliche Materialien wurden auf Flohmärkten der Region zugekauft. Dann war vor allem noch viel Material zum Ausstopfen der Kostüme wie Schaumstoff, Noppenfolie und Isomatten nötig, da die jeweiligen Motive möglichst plastisch erscheinen sollten. Auch Helmut Lammel, Werkmeister am Förderzentrum, war mit von der Partie. Er fertigte im Vorfeld der Projekttage mit einer Schülergruppe die vier weiteren Holzwände, die eine stabile Rahmenkonstruktion benötigten.
Finanziell unterstützt wurde das Projekt von Kunst im Gut und von Herrn Josef Wilhelm von der Deutschen Vermögensberatung/Pfaffenhofen, der einen Scheck über 400 EUR überreichte.
Am 16. Juli morgens um 8 Uhr ging es los: Nach einer kurzen Einführung und einem Brainstorming zum Thema Zirkus wurde in drei Gruppen und zwei verschiedenen Räumen mit insgesamt 21 Schüler/innen gearbeitet. Zunächst wurde ein Entwurf auf den Platten fixiert. Dann konnten die Schüler/innen etwas tun, was sie normalerweise nicht dürfen: es wurden Kostüme zerteilt, Stoffe zerrissen und sogar Hüte und Perücken in zwei Teile zerschnitten. Danach hieß es, die meist halbierten Kostüme auf den einzelnen Wänden zu fixieren. Da wurde gesägt, gehämmert, geklebt und mit Farbe gemalt. Pro Fotowand sollten jeweils zwei bis drei Personen ihren Kopf durch eine Öffnung in der Wand stecken können. Deshalb mussten an den jeweiligen Stellen noch Löcher gesägt und deren Kanten glatt geschliffen werden.
Die Schüler/innen waren mit sehr großem Eifer bei der Sache und natürlich wurden die fertigen Wände ausgiebig eingeweiht. Zukünftig werden die fünf Fotowände bei passenden Anlässen im Förderzentrum, zum Beispiel beim großen Sommerfest, und natürlich auch bei Kunst im Gut zu sehen sein. Dort werden sie am 5./6. Oktober zum ersten Mal vollständig aufgestellt und wer möchte, kann sich dann als Löwe, Seiltänzerin, akrobatischer Reiter und vieles mehr zeigen und fotografieren lassen.
Diese farbenfrohen Fotowände sind wieder einmal ein tolles Ergebnis der fruchtbaren Zusammenarbeit von Kunst im Gut mit dem Sonderpädagogischen Förderzentrum. So entstanden in den letzten Jahren ein funkelnder Mosaikthron, etliche Mosaikbilder mit Unterwassermotiven, am Computer erstellte und auf Leinwand gedruckte Portraits der Schüler/innen im Andy-Warhol-Stil und einiges mehr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.