Anzeige

Keine Ruhe für Sarstedter Helferinnen und Helfer

Die Netzersatzanlage steht bereit, um sofort die Stromversorgung zu übernehmen. (Foto: Markus Blaut)

Sarstedt/Göttingen. Es ist mitten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag: Alarm für die Sarstedter Fachgruppe Elektroversorgung des Technischen Hilfswerks (THW).

Wieder Hochwasser? Wieder Sandsäcke befüllen? Wieder an die Elbe? Oder vor Ort in Sarstedt? Die Sarstedter Ehrenamtlichen hatten sich in den letzten Wochen vor Allem mit diesen Aufgaben ihre Sporen und den Dank der Bevölkerung verdient.

Diesmal stand aber ein besonderer Einsatz an: Im Universitätsklinikum Göttingen war das Pumpwerk ausgefallen, so dass das gesamte Abwasser und Oberflächenwasser des Klinikums nicht abgeführt werden konnte. Die örtlichen Feuerwehren pumpten ab 18:00 Uhr am Donnerstag und führten Kräfte aus dem gesamten Umland an die Einsatzstelle heran, da durch weitere Regenfälle die Gefahr bestand, dass Klinikgebäude in Mitleidenschaft gezogen werden könnten.

Die Sarstedter Fachgruppe Elektroversorgung stand vor Ort bereit, um die Stromversorgung des Klinikums zusammen mit anderen Ortsverbänden des THW zu übernehmen, sollte der Wasserstand weiter steigen. „Wir warten nur auf ein Signal des Krisenstabs, dann können wir sofort loslegen!“ beruhigt Gruppenführer Florian Brunk.

Vom THW waren noch weitere Einheiten im Einsatz. Sie übernahmen neben der Stromversorgung auch die Ausleuchtung der Einsatzstelle und unterstützten mit Spezialpumpen vom Typ „Hannibal“ (die auch in Sarstedt im Einsatz waren) die Feuerwehr beim abpumpen des Wassers.
Der schnell organisierte Großeinsatz mit insgesamt etwa 120 Einsatzkräften hat sich gelohnt: „Unsere Patienten waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet!“ bestätigt der Pressesprecher des Klinikums Stefan Weller. Dies sei vor Allem der kompetenten Hilfe aller Beteiligten zu verdanken.

Gegen 15:00 Uhr am Freitag wurde die Fachgruppe Elektroversorgung aus Sarstedt abgelöst und kehrte dann zu ihrem Standort zurück. „Auch wenn wir den Schalter nicht umlegen mussten, war das ein wichtiger Einsatz für uns!“ Brunk zeigt sich sehr zufrieden mit der Arbeit seiner Mannschaft „Es ist schön zu sehen, dass wir unsere Fähigkeiten nicht nur bei Übungen sondern auch unter realen Einsatzbedingungen anwenden können.“

Das Einsatzspektrum des THW in Sarstedt ist breit gefächert: Von Deich- und Hochwasserschutz über Erhaltung und Aufbau der Stromversorgung, Rettung Menschen, Tieren und Sachwerten können die freiwilligen Helferinnen und Helfer eingesetzt werden. Hierfür durchlaufen sie verschiedene Ausbildungen.

Die Basis bildet dabei die Grundausbildung, die gerade mit fünf neuen Helferinnen und Helfern startet. Mitmachen kann hier jeder, der seine Mitbürger kompetent in Notsituationen unterstützen möchte. Mitbringen muss man nur technisches Interesse und etwas Zeit – Ausrüstung, Bekleidung und Spaß gibt es vor Ort! Infos gibt es unter www.thw-sarstedt.de/mitmachen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.