Anzeige

Robinson-Lager: Als Kinder noch an die frische Luft gingen

Die Hütte entsteht
Salzhemmendorf: Steinbruch-Thüster Berg | Es ist lange her – ich war Jugendreferent im Deutschen Alpenverein, Sektion Hannover, und passte auch altersmäßig noch dazu :-))

Damals haben wir ein tolles „Robinson-Lager“ durchgeführt.
Ich könnte mir vorstellen, dass Jugendlichen so etwas auch heute noch Spaß machen würde.

Geht allerdings nicht „virtuell“ – da muss man echt 'raus an die Luft und mitten in der fremd gewordenen Natur „überleben“.

Ach, ja. Und man bewegt sich auch noch mit dem ganzen Körper … Beine und so … nicht nur die Maus-Hand.

Wir haben damals, mit Genehmigung des Försters, in einen aufgegebenen Steinbruch im Thüster Berg (rund 30 Km von Hannover entfernt) ein „Zeltlager“ (ohne Zelt) veranstaltet.

Vorher wurden Kleidungsstücke genäht/gebastelt, die so einfach wie möglich sein sollten … so „Robinson-Reste-Verwertung“ und Mama durfte nicht helfen!

Und dann ging es los.

Wir wurden von einigen „Taxi-Eltern“ in die Nähe des Platzes gebracht und mussten dann, nach kleiner Wanderung, zunächst unsere Hütte für die nächsten Tage bauen.

Es durfte nur „Natur“ verwendet werden. Einige Folien, damit es nicht so durch regnet (norddeutsches Wetter) und die Schlafsäcke nicht nass wurden, waren erlaubt.

Wir mussten also kleine Zugeständnisse an die Besorgnis der Eltern machen.

Messer, Seil, eine Axt und ein Klappspaten waren als Werkzeuge vorhanden.
Auch die „Löffel“ haben wir, mehr oder weniger gut, selbst geschnitzt.

Am nahen Felsen wurde ein „Küche“ installiert, dort etwas schlicht aber lecker gekocht und dann alles mit den Eigenbau-Löffeln mehr oder weniger erfolgreich weg geputzt.

Danach ging’s erschöpft in die Federn - es war ein langer und auch anstrengender Bau- und Bastel-Tag.

Es wurde eine unvergessliche Zeit mit Wanderungen am Tag und in der Nacht und vielen kleinen Begebenheiten, die durch unsere sehr einfache Ausstattung provoziert wurden.

Das Dach war übrigens erstaunlich dicht. Niedergehende Schauer haben uns nicht durch genässt. Einzelne Tropfstellen haben wir einfach nicht belegt – war ja einiges an Platz in der „Hütte“.

Am Ende des Lagers wurde alles wieder komplett demontiert und der Naturzustand wieder hergestellt.

Eine fröhliche Karawane zog dann mit tollen Erinnerungen und den mitgebrachten Sachen wieder zum Treffpunkt für die Rückfahrt.

Die Bilder sind nicht nach neuestem Qualitätsstandard, naja, sind bald 50 Jahre alt.
Vielleicht erfährt eine/r der Teilnehmer/-innen von diesem Bericht und meldet sich mal.
Über die lange Zeit sind die netten Kontakte doch sehr ausgelaufen.
2 3
1
1
3
3
3
1
2
4 2
1 3
2
2
2
2
2 3
3
2
2
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
8 Kommentare
10.090
Gerhard Redeker aus Burgdorf | 30.12.2011 | 16:02  
23.880
Wilhelm Kohlmeyer aus Hannover-Groß-Buchholz | 30.12.2011 | 16:48  
24.277
Kurt Battermann aus Burgdorf | 30.12.2011 | 17:17  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.12.2011 | 17:42  
23.880
Wilhelm Kohlmeyer aus Hannover-Groß-Buchholz | 30.12.2011 | 17:43  
23.880
Wilhelm Kohlmeyer aus Hannover-Groß-Buchholz | 30.12.2011 | 17:45  
24.277
Kurt Battermann aus Burgdorf | 30.12.2011 | 18:42  
19.964
Stefan Kaiser aus Lehrte | 30.12.2011 | 18:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.