Rammenau: Politik

14 Bilder

30 Jahre Deutsche Einheit: und ihre VerliererInnen? 9

Erich Neumann
Erich Neumann | Rammenau | am 03.10.2019 | 216 mal gelesen

Rammenau: Golf- und Schlosshotel | Natürlich sind Feiern und Festakte angesagt, ist die Deutsche Einheit etwas Großes und einmalig Wunderbares! Doch ist es damit, also mit Sonntagsreden wirklich getan? Wie steht es um die VerliererInnen? Für sie ist mehr, als nur Erinnerung angesagt: kein Vergessen und – spät aber doch – wo immer noch möglich Hilfe! Neben den zahllosen und ungenannten Opfern des Raubtier-Kapitalismus, dem an einem konkreten Beispiel...

1 Bild

Was haben Sie am heutigen Tag im Jahre 1996 gemacht?

Erich Neumann
Erich Neumann | Rammenau | am 30.07.2019 | 65 mal gelesen

Rammenau: Golf- und Schlosshotel | Nun das ist 23 Jahre her und es war ein Tag wie viele andere, hatte im Allgemeinen nicht die Bedeutung wie der 09. November 1989, sodass sich Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel immer darin erinnern kann, während des Mauerfalles in der Sauna gewesen zu sein. Sie können also gut und getrost damit leben, es nicht mehr zu wissen, wenn es nicht gerade der Tag war, an welchem Sie die Liebe Ihres Lebens kennenlernten, oder sonst ein...

1 Bild

Mord verjährt nie 1

Erich Neumann
Erich Neumann | Rammenau | am 30.07.2016 | 384 mal gelesen

Rammenau: Barockschloss | Was verbergen die Sächsische Justiz und Politik, wenn sie auch nach 20 Jahren noch nicht an einem wirklichen Ermittlungsergebnis eines heimtückischen Mordanschlages interessiert sind? Diese Frage stellt sich heute – auf den Tag genau 20 Jahre nach dem mysteriösen Ereignis auf dem Golfplatz Rammenau mehr denn je, die dubiosen Verhaltensweisen der für Aufklärung Verantwortlichen werden mit fortschreitender Zeit immer...

1 Bild

Zu Defiziten und Ungereimtheiten im OEG Opferentschädigungsgesetz 1

Erich Neumann
Erich Neumann | Rammenau | am 07.04.2015 | 1256 mal gelesen

Rammenau: Barockschloss | oder der Fluch der (vieler) bösen Tat(en) Das Opfer eines Mordanschlages vom 30. Juli 1996 überlebte diesen entgegen allem menschlichen Ermessen nach 100 Tagen Koma und 18 Monaten Krankenhaus als Schwerstbeschädigter. Trotz einem – nach seinem merkwürdigem Geständnis – rechtskräftig Verurteilten, der jedoch – als nicht einzige augenfällige Widersprüchlichkeit einer, vor Ungereimtheiten geradezu strotzenden Strafakte –...