Anzeige

Das Laub

Der vorhandene Rohstoff im Überfluß.1ha Waldfläche mit 80jährigen Buchen hinterläßt 3000kg Laub.Dieses trockene Laub ist als Holzersatz bestens geeignet.Daraus können Dämmstoffe,Autoverkleidung,Regale und sogar Möbel gefertigt werden.Die Architektin I.Bienert und der Chemiker H.Pohl aus Mohnheim,sowie der Professor für Fertigungstechnik E.Albien haben ein Verfahren entwickelt,das Herbstlaub zu einem verwendbaren Holzersatzstoff macht.Die chemische Zusammensetzung macht es möglich.Während anfangs das Laub von Pilzen und Insekten zersetzt wird,bsteht das trockene Herbstlaub weitgehends nur noch aus Zellstoff und Ligin,die wichtigsten Bstandteile des Holzes.Diese Potenzial hat offenbar noch niemand entdeckt,wundert sich dieses Team bei der Patentanmeldung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.