Anzeige

Sanierung des Rostocker Matrosendenkmals zum Stadtjubiläum 2018

Der Platz mit dem Matrosendenkmal zeigt ein bedauernswertes Erscheinungsbild. Die Gesamtanlage ist oft der zerstörerischen Wut von Vandalen ausgesetzt, die weder Achtung vor der historischen Mahnung noch Respekt vor der künstlerischen Darstellung haben. Foto: Helmut Kuzina
Rostock: Am Kabutzenhof | Geplant war, die monumentale Gedenkstätte, Rostocks größte Bronzeskulptur, die an den Matrosenaufstand am Ende des Ersten Weltkrieges erinnert, ein paar Meter zu versetzen und zu sanieren.

Dadurch sollte der denkmalgeschützte „städtebauliche Missstand“ am immer wieder beschmierten und mittlerweile durch einen Bauzaun abgesperrten Denkmal am Kabutzenhof behoben werden.

Doch ein Verschieben um zwei bis drei Meter würde die neun Meter hohe und 40 Tonnen schwere in Bronze gegossene Skulptur nicht überstehen.

Die Figuren der beiden aufständischen Matrosen bestehen nicht aus einem Stück, sie sind im hohlen Inneren durch viele Schrauben verbunden.

Es ist daher vorgesehen, die Statuen vor Ort zum Stadtjubiläum 2018 zu sanieren. Dann jährt sich auch die von den Matrosen gestartete Novemberrevolution von 1918 zum 100. Mal.

Februar 2017, Helmut Kuzina
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.