Anzeige

FREIE WÄHLER: Spitzenkandidat Torsten Jung in Wennigsen

Am 19. Dezember startet auch in Wennigsen die heiße Phase des Landtagswahlkampfes.

Torsten Jung, Spitzenkandidat auf der Landesliste der FREIEN WÄHLER, wird in Wennigsen persönlich an den Haustüren klingeln und sich den Wählern vorstellen.

Dabei dürfte er immer wieder auf Bekannte stoßen, denn Jung ist in Wennigsen aufgewachsen: „Starten werde ich in der Bergmannstraße, denn dort wohnten mein Onkel und meine Tante. Mit dieser Straße verbinde ich sehr schöne Kindheitserinnerungen.“

Doch Jung wird nicht in Erinnerungen schwelgen, sondern die Wennigser Bürger auf die brennenden Themen heutiger Politik aufmerksam machen: „Die Rettung des Euros auf internationaler eben verschlingt Unsummen. Ich werde den Bürgern vorrechnen, wie viele fehlende Kindergartenplätze, wie viele überalterte Krankenwagen, wie viele Schlaglochstraßen uns vor Ort diese Finanzpolitik kostet!“

Das ist, so Jung, besonders fatal, denn in Wennigsen fehlen seiner Meinung nach wirtschaftliche Impulse aus dem Land: „Die Stadt muss bei der Planung der Infrastruktur und bei Investitionen besser bedacht werden. Dafür möchte ich mich im niedersächsischen Landtag einsetzen!“

Torsten Jung, ein gestandener Kommunalpolitiker mit langjähriger Erfahrung – in Ronnenberg ist er Ratsherr für die FREIEN WÄHLER – vertritt heute die Bereiche Wennigsen, Ronnenberg, Springe und Hemmingen in der Regionsversammlung. Der aktuelle Wahlkampf ist für ihn eine Herausforderung, die er gerne annimmt: „Ich hätte nie gedacht, jemals auch für Wennigsen als Landtagskandidat antreten zu dürfen. Doch die Resonanz gerade hier in meiner Heimat ist so positiv, daß ich auf ein wirklich gutes Ergebnis hoffe!“

Regelmäßig besucht Jung seine Heimatstadt. Die Weihnachtsmärkte in Wennigsen und Bredenbeck haben es ihm besonders angetan: „Diese ganz besondere Stimmung dort, die Menschen, die guten Gespräche – das gehört für mich zu Weihnachten wie der Tannenbaum." Wennigsen liegt ihm sehr am Herzen, er ist hier verwurzelt. Schmunzelnd erzählt er: „Hier kenne ich wirklich alle Traditionen. Zum Beispiel war mein Vater jahrelang der Platzmajor beim historischen Schützenfest!“

Die FREIEN WÄHLER haben viel Zuspruch im Lande.

32 Prozent der 1000 Befragten in Niedersachsen fänden es begrüßenswert, wenn die FREIEN WÄHLER eine Fraktion im Landtag von Hannover bilden könnten, 25 Prozent könnten sich vorstellen, den FREIEN WÄHLERN bei der Landtagswahl im Januar 2013 ihre Stimme zu geben.

20 Prozent der Befragten Niedersachsen könnten sich dies sogar für die Bundestagswahl 2013 für möglich, das ermittelte das Meinungsforschungsinstitut FORSA. In Bayern sind die FREIEN WÄHLER mit 10,6 Prozent der Wählerstimmen die landesweit drittstärkste Kraft.

Der niedersächsische Spitzenkandidat Torsten Jung bleibt jedoch trotz derart guter Werte gelassen: „Uns ist klar, dass sich in den Zahlen auch der allgemeine Unmut der Bürger über die Bundesregierung spiegelt. Klar ist aber auch, dass wir möglichst viele Sympathisanten für die FREIEN WÄHLER begeistern und sie als aktive Unterstützer gewinnen wollen.“

Die FREIEN WÄHLER vertreten eine bürgerlich-liberale Politik. Als wertkonservative Alternative treten sie in diesem Jahr zu allen Landtagswahlen und auch zur Bundestagswahl an. Ihre Basis sind dabei deutschlandweit einige hundert Bürgermeister und eine Zahl von Mandatsträgern, die in die Zehntausende geht. Auch stellen die FREIEN WÄHLER einige Oberbürgermeister und Landräte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.