Schienenbus wirkt im Film mit

Aufwändige Beleuchtungs- und Kameratechnik wurde für die Dreharbeiten im Schienenbus eingesetzt
Hochbetrieb herrschte am 18. Juni rund um den Lokschuppen in Rinteln; auf dem Gelände standen mehrere Pavillons, Kleintransporter und insbesondere um den heraus gefahrenen Triebwagen herum waren diverse technische Gerätschaften aufgebaut. Zutritt war nur mit negativem Corona-Test erlaubt. Studenten des Mediencampus der Hochschule Darmstadt nutzten den Schienenbus als Drehort für ihr Filmprojekt „Die unkonventionelle Überfahrt des Timm Nyman“. Der Protagonist ist Stotterer und der 20minütig geplante Kurzfilm soll dem Betrachter die alltäglichen Schwierigkeiten und Missverständnisse im Umgang mit den vermeintlich „normalen“ Menschen aufzeigen. Am 19. Juni war dann noch der Bahnhof Obernkirchen einer der weiteren Drehorte. Weiterführende Infos zum Film gibt es im Internet unter
http://www.timmnymen.de/
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.