Anzeige

Potsdam-Pokal bleibt in Potsdam

Ein Feuerwerk akrobatischer Turnkunst war Lohn für über 200
Zuschauer-/innen beim 1. Potsdam-Pokal der Potsdamer Sportakrobaten am 23. Februar in der Sporthalle der Grundschule „Karl-Foerster“ in Potsdam.
Sieben Vereine aus Berlin und Brandenburg ermittelten in unterschiedlichen Altersklassen und Disziplinen der Nachwuchsklasse die besten Akrobaten/-innen Berlin-Brandenburgs. Unter den 40 Startplätzen mit 65 Starterinnen und Startern konnten sich die Potsdamer am Ende herausragende Ergebnisse sichern. Erfolgreichste Starterinnen waren Nele Johanna Henker mit ihrer Übung am Podest, Tami Lina Adler und Naomi Raab mit ihrer Paarübung, Jùlie Kuring und Erik Teichert mit ihrer Paarübung und die Gruppe Johannah Drogan, Johanna Schödensack und Julia Hey, sie belegten jeweils Platz 1 in ihrer Disziplin. Insgesamt gab es für die Potsdamer Sportakrobaten 4x Gold, 4x Silber und 2x Bronze.
Für die Tagesbestleistungen der Leistungsklasse WeNa sowie der
Nachwuchsklasse gab es am Ende den begehrten Potsdam-Pokal zu
gewinnen. Der 1. Platz von Tami Lina Adler und Naomi Raab in der
Nachwuchsklasse W2, 15-18 Jahre, mit einem Ergebnis von
25,100 Punkten bedeutete zugleich Tageshöchstwertung und somit den Gewinn des ersten Potsdam-Pokals der Sportakrobatik in der Nachwuchsklasse. Der Potsdam-Pokal in der WeNa-Klasse ging an die Sportakrobatinnen des Budovereins Dynamo Hoppegarten.
Ein spektakuläres Ende fand der Potsdam-Pokal mit dem technisch
anspruchsvollen Auftritt der Showgruppe der Potsdamer Sportakrobaten sowie dem aufwendig inszenierten und farbenfrohen Programm der„Akrobatiksternchen“ vom SC Eintracht Berlin.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.