Anzeige

MBS-Weihnachtsturnier des OSC Potsdam Abteilung Wasserball

Wo?: Schwimmhalle am Brauhausberg

Wann?: 17. Dezember

Sonnabend:

12.00 Uhr, Eröffnung

Danach die Spiele der Jugend D und C bis ca. 20.00 Uhr

20.00 Uhr, Siegerehrung

Über 200 Wasserball-Knirpse am Brauhausberg
15. MBS-Wasserball-Weihnachtsturnier des OSC mit 18 Jugend-Teams

In den letzten Wochen zeigte der Wasserball-Nachwuchs des OSC Potsdam auf nationaler Bühne, was in ihm steckt. Mitte November wurde die C-Jugend (Jahrgang 96 und jünger) im heimischen Brauhausberg-Bad Deutscher Meister. Zwei Wochen später wiederholte das D-Jugend-Team (Jahrgang 98 und jünger) diesen Coup und spielte sich in Plauen ungeschlagen zum Titelgewinn. Mit dem fünften Platz im B-Jugend-Wettbewerb letztes Wochenende schlossen die Potsdamer ihr erfolgreichstes Jahr der Vereinsgeschichte ab.

Nun hat am Sonnabend erneut der Nachwuchs der Abteilung Wasserball im OSC Gelegenheit, sich zu präsentieren und zu messen. In der inzwischen 15. Auflage des MBS-Wasserball-Weihnachtsturniers werden in 36 Partien (!) auf zwei Spielfeldern jeweils neun D-Jugend- (Jahrgang 99 und jünger) und C-Jugend-Mannschaften (Jg. 97/98) um die von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse gesponserten Weihnachtspokale wetteifern. 12 Uhr wird mit dem ersten Balleinwurf traditionell die größte breitensportliche Wasserball-Veranstaltung Brandenburgs eröffnet.

Beide Altersklassen-Turniere um die Sparkassen-Cups werden zunächst in je drei Vorrunden-Gruppen ausgetragen. Neben den gastgebenden Potsdamern geht in der D-Jugend-Konkurrenz der SV Wasserfreunde Spandau 04, der SV 2000 Brandenburg, die SG Neukölln, die HSG TH Leipzig, die WU Magdeburg, die Lederhexen Rostock, der SC Chemnitz und der SC Wedding an den Start. „In diesem Feld einen Favoriten hervorzuheben, ist unheimlich schwer. Hier kann wirklich jeder jeden schlagen“, schätzt Trainer Philip Uhlig. In der D-Jugend stünde ohnehin in erster Linie der Spaß im Vordergrund, so Uhlig weiter.

In der C-Jugend-Konkurrenz geht es da schon mehr zur Sache. „Für viele Vereine ist das Potsdamer Weihnachtsturnier eine gute Gelegenheit, ihren Leistungsstand für die neue Saison zu überprüfen und zu vergleichen“, meint Harry Volbert, 2. Vorsitzender der Wasserball-Abteilung. In den vergangenen Jahren hätte es laut Volbert immer hochklassige Spiele gegeben. Schließlich seien etliche der besten Jugend-Vereine Deutschlands am Start. So haben mit Spandau 04, der SG Neukölln, der WU Magdeburg, des SC Wedding und dem OSC fünf Nachwuchsmannschaften gemeldet, deren Herrenteams in der 1. Bundesliga spielen. Der SC Chemnitz, SV Hameln 13, ein Mädchenteam der Freien Schwimmer Duisburg und eine Brandenburger Auswahl komplettieren das Feld.

Trotz der sportlichen Ziele, mit denen alle Mannschaften anreisen, steht die Freude am Spielen an erster Stelle. Wie auch in den letzten Jahren stellt das Freundschaftsturnier des OSC den freudigen und würdigen Abschluss der Saison dar.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.