Anzeige

EDEL - GEPAART MIT RUSTIKAL - EINE TOLLE MISCHUNG

  Pöttmes: Schorner Feldstadl | „Musikalische Nationalmannschaft der Bundeswehr“ spielt ein hervorragendes Benefizkonzert im Schorner Stadl

Wenn man die Nummernschilder der parkenden Autos betrachtete sah man dass die Besucher teilweise von weit her kamen um dieses Event im Schorner Feldstadl in Pöttmes mit zu erleben. Sei es zum einen das Musikerlebnis und zum anderen weil es ein Benefizkonzert ist.
Bürgermeister von Pöttmes Franz Schindeler, Stellvertretender Vorsitzender des Volksbundes und stellvertretender Bezirkstagspräsident Alfons Weber sowie die Kulturreferentin Ludwiga Baronin Herman machen sich in ihren Grußworten stark für die Friedensarbeit des Volksbundes, möchten darauf aufmerksam machen dass Frieden alles andere als selbstverständlich ist. Für alle gibt es nur ein Ziel: GEMEINSAM FÜR DEN FRIEDEN.
Der Stadl ist urig, die zwei Silos rot beleuchtet. Es wurde eine besondere Atmosphäre geschaffen, sehr stimmungsvoll im gehobenen Rahmen.

Ein 60-köpfiges Musikkorps zieht erhaben in Uniform und mit den Instrumenten auf die Bühne. Es entsteht ein gewaltiger Eindruck, nämlich: Edel gepaart mit rustikal – das ist etwas Besonderes. In so einer Art Stadl zu spielen ist auch für das Korps völlig neu. Die Musik klingt voll und satt aber klar. Die Akustik ist wunderbar. Das Musikkorps, deren Hauptaufgabe es ist den Konzertauftrag mit 60 der besten Musiker/innen zu erfüllen ist mit 50 Auftritten im Jahr deutschlandweit unterwegs. Mit Sebastian Middel (Schwerpunkt Märsche), Alexander Reuber und Guido Rennert ist die Musikgruppe gleich mit drei Komponisten gesegnet und so können die eigenen Ideen wunderbar umgesetzt werden. In den 50 Jahren ihres konzertanen Wirkens haben sie für wohltätige Zwecke mehr als 7 Millionen Euro eingespielt. Gleichzeitig sind sie die Vertretung des Stabsmusikkorps in Berlin um dort die protokollarischen Einsätze auszuführen. Der Leiter ist Oberstleutnant Christoph Scheibling. Er wählt auch das Programm aus und moderiert charmant durch den Abend.

Die Musiker wollen mit der Musik im Zeichen der deutschen Romantik stehen. Der Taxis-Marsch ist ein bayerischer Marsch, stellvertretend für viele Armeemärsche die das Korps auf CD‘s eingespielt hat. Leicht beginnend bis zur Ekstase aufbauend folgt die Hymne zur Eröffnung der Münchener Kunstausstellung 1897, geschrieben von Richard Strauß, seinerzeit für großes Orchester, einem Bläserchor und einem Frauenchor. Aus dieser großen Ursprungsfassung wurde eine Fassung für zwei Militärorchester konzipiert und Guido Rennert hat hieraus eine weitere Fassung eingerichtet, ein phantastisches Werk.
Mit Der etwas andere Lindenbaum hat man versucht sich mit einem deutschen Volkslied auseinander zu setzen. Wer kennt es nicht, das Stück „Am Brunnen vor dem Tore“ - Malerisch schön zuzuhören. Es ist mit dem Blasorchester durchaus möglich und war sicher auch an der Zeit dieses wunderbare Lied, mit den Möglichkeiten eines solchen Orchesters aus ganz anderer Sicht, mit neuen Nuancen zu beleuchten.
Lohengrin-Fantasie, die Klangfarben die Wagner zauberte sowie die ganze Spielkultur war kompakt und anspruchsvoll. Das Bläserecho wurde von hinten eingespielt. Es entstand ein ganz eigener besonderer Klang der uns auch immer wieder dazu animieren soll etwas ganz verrücktes und außergewöhnliches zu tun. Lohengrin, etwas Besonderes, eine Herausforderung und für ein Blasorchester anspruchsvolle Phantasie welche die Zuhörer mitnimmt auf eine Reise durch die Oper mit farbenfroher Klangintensive, eine zärtliche aber auch klanggewaltige Leistung. Herrliche Spannung, und man sieht ihn nicht, nein man hört den Sonnenaufgang nach dieser Inszenierung.
Nach der Pause standen noch die Festouvertüre 1812 in Es-Dur op.49 von Tschaikowsky sowie der Marsch nach Motiven der Oper „Die Hugenotten“ von Giacomo Meyerbeer mit vollem Orchester auf dem Programm. Eine erlesene Auswahl, hervorragend gespielt.
Wären die Augen geschlossen gewesen, man hätte gemeint mit dem Stück Spirit of Scotland laufen hundert Dudelsäcke ein. Aber nein, dieses wundervolles Stück aus den Highlands wurde bravourös und so exzellent vom Orchester nach allen Facetten der Kunst gespielt. Es war ein unglaubliches Klangerlebnis wie es wohl dieser alte Stadl noch nie gehört hat!
Guten Abend, gute Nacht war die Zugabe des Musikkorps, doch damit nicht genug. Mit der Bayernhymne und anschließendem Deutschlandlied wurde das applaudierende Publikum in die Nacht entlassen. Hier schlug so manches Herz höher.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.