Anzeige

Auf der Welt ist was los, Winde und Unwetter vorprogramiert?

habt ihr es auch schon bemerkt, es gibt mehr Wind auf der Welt! Das habe nicht nur ich festgestellt, am Mittwoch war ich in Salzburg da sagte eine Mitfahrerin im Bus zu ihrer Freundin, die sie besuchte: "Früher war Salzburg eine Stadt ohne Wind, es war sehr angenehm dort zu wohnen. In letzter Zeit ist sie eine richtige Windstadt geworden, das finde ich nicht mehr schön!" Das hat mir mal wieder neu zu denken gegeben! Hat dies damit zu Tun, dass Regenwälder abgeholzt werden, ich meine Ja. In einem früheren Artikel habe ich geschrieben, dass wir bereits vor 33 Jahren in der Schule von Brasilieanern und deutschen Wissenschftlern darauf aufmerksam gemacht wurden, dass die Abholzung des Regenwaldes zu einer Kathastrophe führen wird. Wenn ich die Augen aufmache und an die letzten Unwetter denke, dann geht es auch bei uns los mit starken Winden! Ich habe die Erklärung von damals nicht vergessen, denn genau so ist es. Der Regenwald ist wie eine durchlässige Mauer, die den Wind abfängt, der aus dem Norden kommt, genaueres müsst ihr euch selbst erarbeiten, Noch bedeutender war für mich, das Wasser, das in den Regenwäldern gesammelt und langsam wieder an die Luft abgegeben wurde, wenn es keinen Regenwald mehr gibt, gibt es auch kein Wasserreservat mehr, nur vom einfachen Menschenverstand ohne Dollarblick ist es klar, dass die Winde, Regenfälle und Unwetter sich auf der ganzen Welt verstärken werden. Ich bin nicht scharf auf dieses Zenario! Ich will hier nicht als Weltretter auftreten, aber darauf aufmerksam machen welche Möglichkeiten wir "noch " haben dies zu ändern und für alle eine gute Möglichkeit zu Leben zu gewährleisten. Besonders schockt mich die Kälte des Windes! Direkt betroffen sind zum Beispiel auch die Ureinwohner von Peru, denen die Lebensgrundlage entzogen wird. Diese protestieren seit April im Amazonasregenwald von Peru gegen die Politik der Regierung, den Urwald und die angestammten Gebiete der Menschen vollends dem Zugriff der Öl-, Bergbau- und Holzunternehmen zu öffnen. Danach sollen die Firmen ohne Zustimmung und sogar ohne vorherige Konsultation in die Gebiete eindringen können. Die Gesetze wurden im Zusammenhang mit dem Freihandels-abkommen verabschiedet, das mit den Vereinigten Staaten unterzeichnetet wurde. Rund 30.000 Indianer blockierten nun Straßen, Flüsse und Bahngleise, um die Aufhebung der neuen Gesetze zu fordern.

Protestmails zur Unterstützung der Indianer finden ihr hier:

http://www.regenwald.org

info@regenwald.org
www.regenwald.org

TV Hinweis:

Montag, 8. Juni 23:00 Uhr NDR FERNSEHEN
Vom Urwald in den Baumarkt: Raubholzhändlern auf der Spur
Nicht jedes Möbelstück hat ein Öko-Zertifikat. Die Reporter Manfred Ladwig und Thomas Reutter sind für diesen Film auf eine packende Spurensuche gegangen. Sie beginnt in norddeutschen Baumärkten und belegt: Gartenmöbel bestehen auch aus Raubholz.

SCHWEIZER FERNSEHEN SF 1 Dokumentarfilm "Der Palmölkrieg"
Montag, 8. Juni , 22.15 Uhr, wird der Dokumentarfilm "Der Palmölkrieg" von Frank Garbely im Rahmen der Dok-Reihe auf SF 1 ausgestrahlt - mit Wiederholungen am 9. Juni um 4.00 Uhr und am 15. Juni um 11.00 Uhr.
Der Film zeigt, welche Folgen die kolumbianische Vertreibungspolitik zur Schaffung von Palmöl-Monokulturen auf die Bevölkerung hat.
0
1 Kommentar
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 06.06.2009 | 20:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.