Anzeige

Willi Breher aus Pfaffenhofen tritt bei der Sozialwahl für den DAK-Verwaltungsrat an

Willi Breher will sich weiter für die Versicherten bei der DAK Gesundheit im Verwaltungsrat engagieren.
Pfaffenhofen: Hauptplatz |

„Wir kämpfen für eine optimale medizinische Versorgung – unabhängig von Einkommen, Alter und Lebenslage“, sagt Willi Breher in einem Video zur Sozialwahl. Der 55jährige Oberbayer aus Pfaffenhofen an der Ilm tritt wieder für den DAK-Verwaltungsrat an. Gemeinsam mit Claudia Braun (52) vom Bundesverband evangelischer Arbeitnehmerorganisationen (BVEA) und Hannes Kreller (64) von der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) steht Breher, der Landesgeschäftsführer des Kolpingwerkes in Bayern ist, an der Spitze der Liste 6 bei der DAK Gesundheit zur Wahl.

Schwerpunkte des Engagements

„Wir möchten uns für sie als Versicherte einsetzen, für mehr Menschlichkeit, Solidarität und Gerechtigkeit“, verspricht Breher. Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Arbeitnehmerorganisationen (ACA), die aus BVEA, KAB und Kolping besteht, hat als Schwerpunkte für die Sozialwahlen formulier: Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung; Verlässliche Aussagen des Bundes zur Finanzierung gesamtgesellschaftlicher Aufgaben; Entwicklung geeigneter Versorgungsmodelle, mit dem Ziel, die Gesundheit im Alter zu stützen und das Selbstmanagement zu fördern; Konsequente Bewertung des Nutzens neuer Diagnostik und Therapien, um alle Patientinnen und Patienten am medizinischen und technischen Fortschritt teilhaben zu lassen; Prävention und Gesundheitsförderung, Behandlung und Rehabilitation, Pflege und soziale Dienste müssen besser vernetzt werden.

Dreifach christlich. Einfach menschlich.

Unter dem Motto "Dreifach christlich. Einfach Menschlich." treten drei starke christliche Verbände als ACA bei den Sozialwahlen an. Ihr Engagement beruht auf den Grundsätzen der christlichen Sozialethik. „Sie stärkt das Gemeinwohl, ist zukunftsorientiert und tritt sowohl gegen staatliche Überregulierung wie auch gegen Privatisierung und gewinnorientierte Ausrichtung der sozialen Sicherungssysteme ein“ sagt Hannes Kreller, der auch Bundesvorsitzender der ACA ist. Seit mehr als 100 Jahren engagieren sich die drei Verbände in ökumenischer Verbundenheit gemeinsam in der sozialen Selbstverwaltung.

Rentenversicherung und TK

Auch bei der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV Bund) und bei der Techniker Krankenkasse (TK) tritt die ACA zur Wahl jeweils auf Liste 4 an. Lucia Schneiders-Adams von der KAB will sich mit anderen Ehrenamtlichen aus den drei Verbänden weiter im Verwaltungsrat der Deutschen Rentenversicherung für die Versicherten engagieren. Annette Seier (51) und Oskar Obarowski (29) stellen sich als Spitzenkandidaten der ACA für die TK vor und erklären, warum die Sozialwahl wichtig ist und wofür sie selbst stehen.

Drittgrößte Wahl in Deutschland

Bei den alle sechs Jahre stattfindenden Sozialwahlen werden die Versichertenparlamente in den gesetzlichen Renten-, Kranken- und Unfallversicherungen neu bestimmt. Wird zur Wahl nur je eine Liste eingereicht, gilt diese Liste entsprechend dem Wahlverfahren als gewählt (Friedenswahl). Bei den Versicherungsträgern, bei denen mehrere Listen eingereicht werden, kommt es (Ur-)Wahlen. Gewählt werden nicht einzelne Personen (Persönlichkeitswahl) sondern Listen (Listenwahl).

Zum Video mit Willi Breher geht es hier: https://youtu.be/562zT0b0Zi0
Weitere Infos zur ACA unter www.aca-online.de
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.