Anzeige

Königliches im Rathaus-Festsaal

Wenn einer prädestiniert ist, uns mit den Gepflogenheiten des Königtums, mit den Mythen, Macken und Marotten der Royals vertraut zu machen, dann er: Alexander Graf von Schönburg-Glauchau, bekannt unter dem mehr oder minder bürgerlichen Namen Alexander von Schönburg. Wer sonst kann schon von sich behaupten, bei einer Familienfeier in Schloss Windsor zur Linken der Queen gesessen zu haben? Als Ehemann von Prinzessin Irina von Hessen, der Großnichte der englischen Königin, verfügt von Schönburg über mehr als nur eine gewisse Nähe zu den Hochwohlgeborenen der Welt. In seinem Buch „Alles über Könige“ (Rowohlt Verlag) führt er uns ungemein elegant und pointiert in die höheren Kreise ein, mit einem selbstironisch-spöttischen Unterton, der auch vor sich und den Seinen nicht halt macht. Auf welchem Platz der Thronfolge der Windsors er stehe, wurde von Schönburg in der WELT gefragt. «Ich steh’ da überhaupt nicht, höchstens meine Kinder, denn meine Frau ist die Großnichte der Queen. Aber da müssten schon knapp 800 Leute sterben, bis sie auf den Thron käme.» Virtuos bedient von Schönburg («Ich bin ein Snob – natürlich») das niedere wie gehobene Interesse an einer Institution, von der aufgeklärte Zeitgenossen sagen, deren letztes Stündlein hätte spätestens 1792 schlagen müssen, als die regierenden Häupter von Ludwig XVI. und Marie-Antoinette in die Körbe unter der Revolutionsguillotine fielen. Aber die Blaublütigen gehören offenbar zu unserem Planeten wie die Borke zum Baum. Dieses Buch enthält, zumindest was köstliche Anekdoten und bizarre Episoden über die Könige und Königskinder dieser Welt angeht, bestimmt so viel Bizarres rund um wie diverse Jahrgänge Bunte und Gala. Wie heißt es so schön? Adel verpflichtet. Nur- zur was eigentlich?
Alexander von Schönburg, Alles über Könige, „Lesezeit“-Veranstaltung
27.1.2009, 20 Uhr, Festsaal im Rathaus, Karten (6€) bei Pesch, Karten-Telefon 08441/80930.
http://www.pesch-pfaffenhofen.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.