Anzeige

Fliesstext 10 Bit Flow Julius Popp Neuburg

Bit.flow schließlich, die dritte Installation , die Julius Popp im Rahmen seiner Fliesstext10-Werkschau zeigt, bildet eine visuelle sowie konzeptionelle Assoziation zu dem antiken Mythos des Minotaurus, in welchem das vermeintliche Chaos (das Labyrinth wirkte auf die Athener wie ein unübersichtliches Wirrwarr verschlungener Wege) durch die eindeutige Ordnung besiegt wird. Aus Dutzenden kleiner Stücke des „roten Fadens“ ergibt sich bei BIT.FLOW ein chaotischer Schwarm von Partikeln oder Bits,
der kleinsten Elemente einer Information. Diese fügen sich unerwartet an einem bestimmten Punkt wieder zur Ordnung des Ariadnefadens und geben den Weg zur Wahrnehmbarkeit frei. Die von BIT.FLOW produzierten Zeichen bewegen sich im Schlauch von Anfang bis Ende in einer bestimmten Ordnung. Doch wir können diese Informationen nur zu bestimmten Zeiten, aus bestimmten Perspektiven erkennen und als Buchstaben wahrnehmen – ein Wechselspiel: Ordnung im Chaos – Chaos in der Ordnung. Die Vernissage von Bit.Flow, Julius Popps Untersuchung zu Wertewandel und Wahrnehmbarkeit einer enthaltenen Information, fand am 23. Oktober um 17 Uhr in Neuburg statt.
Die Installation ist bis zum 7.November in der Städtischen Galerie im Rathausfletz zu sehen.(Pressetext)

via http://www.lettermane.de


0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.