Anzeige

Auf der Hopfenmeile Pfaffenhofen geht es ab Mai wieder „rund“.

Wann? 03.05.2010 18:00 Uhr

Wo? Pfaffenhofen, Trabrennbahn Hopfenmeile., Hohenwarter Straße 102, 85276 Pfaffenhofen an der Ilm DEAuf Google Maps anzeigen
Pfaffenhofen an der Ilm: Pfaffenhofen, Trabrennbahn Hopfenmeile. | Auf der Hopfenmeile Pfaffenhofen geht es ab Mai wieder „rund“:
Hopfenmeile wird zur „Erlebniswelt“ mit Messen, Kongressen und Kulturveranstaltungen

Freude bei Pferdesportfans:
Kooperation zwischen Daglfing und der Hopfenmeile sichert 2010
acht Trabrennen in Pfaffenhofen.

30. Saisoneröffnung mit Lotto Renntag am 03. Mai ab 18 Uhr:
Viele Neuheiten für Besucher

Pfaffenhofen - Die Trabrennbahn Pfaffenhofen, liebevoll schon immer auch Hopfenmeile genannt, steht vor einem Neustart mit völlig neuen Perspektiven. Nach dem Motto „Erlebniswelt Hopfenmeile“ sollen in Zukunft auf der einst ausschließlichen Trabrennbahn auch andere Veranstaltungsformen, sprich Messen, Kongresse und Sportveranstaltungen durchgeführt werden. Die Verwaltung und den Betrieb des Geländes übernimmt die neu gegründete Hopfenmeile GmbH. Geschäftsführer ist der ehemalige Rennbahngastronom Bernhard Stocker. „Selbstverständlich und vor Allem in Hinblick auf die Entstehungsgeschichte vor nun knapp 30 Jahren, soll auch weiterhin der Pferdesport ein fester Bestandteil des Hopfenmeilen-Programmes sein“, so Stocker zu seinen Plänen. Zuletzt war für die Durchführung der Rennen der Oberbayerische Trabrennverein zuständig. Nach dessen Insolvenz und Auflösung musste nun ein neuer Partner für Trabrennen gesucht werden. Eine Kooperation mit dem ehemaligen „Rivalen“ aus der Landeshauptstadt, dem Münchener Trabrenn- und Zuchtverein e.V. Daglfing und der Hopfenmeile, lag auf der Hand. Acht Renntage wurden letztlich nach fast einem halben Jahr Verhandlungsgesprächen für das Jahr 2010 festgelegt. Und wieder eine Neuheit, denn mit der Kooperation zwischen






dem Münchener Trabrenn- und Zuchtverein e.V und der Hopfenmeile wird ein bisher einmaliges Konzept in Deutschland umgesetzt. Erstmals sind Renn- und Wettbetrieb, sowie Programm, Gastro- und Bahnbetrieb voneinander getrennt in separater Verantwortung.

"Die gesamte Vorstandschaft hat mitgezogen, weil Pfaffenhofen für den bayerischen Rennsport eine große Bedeutung hat", sagt Max Stadler, nicht nur Chef des Daglfinger Vereins, sondern zugleich auch Präsident des Hauptverbandes für Traber-Zucht. "Wir haben hier große Rennen und große Feste gefeiert, auch ich persönlich. Und so etwas vergisst man nicht. Die Hopfenmeile hat einen guten Namen, hat ihre Freunde. Dass in den vergangenen Jahren nicht alles so gelaufen ist wie es hätte laufen können, ist eine andere Sache."

Die Grunddotierung für die Rennen in der Hallertau wird zwischen 800 und 1000 Euro liegen, also unter dem Niveau von Daglfing, aber über dem von Straubing. "Das ist ein fließender Prozess", so Stadler. "Die Rennen in Pfaffenhofen sollen uns in Daglfing kein Geld kosten, aber wir wollen auch nichts erwirtschaften für München. Wir müssen die Entwicklung abwarten. Wenn es gut läuft, dann können wir auch an höhere Dotierungen denken." Die Ausschreibungen für den ersten Renntag sind bereits veröffentlicht, die Starterangabe erfolgt in Daglfing.

Auch Pfaffenhofens Bürgermeister Thomas Herker ist glücklich darüber, dass neuneinhalb Monate nach der letzten Veranstaltung unter der Regie des 1977 von dem inzwischen verstorbenen Brauereibesitzer und Hallertauer Trabrennsport-Pioniers Sebastian Urban und einigen Mitstreitern gegründeten Oberbayerischen Trabrennvereins wieder Leben auf dem Pfaffenhofener Halbmeilen-Oval einkehrt. „Wir freuen uns, dass die Pferde auf die Hopfenmeile zurückkehren, und ich möchte allen danken, die über Monate hinweg intensiv dafür gearbeitet haben, vor allem Frau Inge Urban, Eigentümerin der Rennbahn, Rennbahngastronom Bernhard Stocker, Max Stadler vom Münchner Trabrenn- und Zuchtverein und natürlich auch unserem Wirtschaftsreferenten Markus Käser."







Karl Huber, der Pressesprecher des Landratsamtes, ergänzt zu der positiven Nachricht: "Wir haben die Entwicklung sehr sorgfältig beobachtet. Wir freuen uns, dass jetzt die Kooperation mit München-Daglfing klappt, weil die Hopfenmeile doch weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt ist, sogar international. Sie ist für uns eine Institution. Auch wenn es jetzt weniger Rennen werden als früher, wird das bei der Bevölkerung gut ankommen."

In der Tat: Durch Welt- und Europameisterschaftsläufe, durch den World-Cup der Amazonen und viele internationale Vergleichskämpfe wurde durch die Rennbahn der Name der Kreisstadt weit über die deutschen Grenzen hinausgetragen. Und so wird es nicht nur in der bayerischen Traberlandschaft positiv - von manchen sogar euphorisch gefeiert - aufgenommen, dass diese Kooperation geklappt hat.

Bernhard Stocker war die Triebfeder der Entwicklung, kämpfte von Anfang an darum, dass die Rennen am 17. Juli des Vorjahres nicht die letzten in der bei den Traberfreunden in ganz Deutschland so beliebten Pfaffenhofener Arena waren, hatte in Markus Käser einen äußerst engagierten Mitstreiter zur Seite und in Max Stadler einen hilfsbereiten Verhandlungspartner. Acht Renntage wird es nach diesem Kooperationsvertrag in der 30. Saison auf der 804,5 Meter langen Piste geben - los geht es bereits am Montag, den 3. Mai. Dann folgen der 28. Juni und in jedem Monat bis zum Dezember ein weiterer. Diese Auftaktveranstaltung mit einem spektakulären Rahmenprogramm und vielen Neuheiten soll gleich ein Volltreffer werden. Bereits um 18.00 beginnt die Hopfenmeile-Eröffnungsparade mit den Offiziellen des Pferdesports, Bürgermeister Thomas Herker, der Hopfen- Spargel- und Volksfestkönigin.
Neu mit dabei ist die Hopfenmeile Showtanzgruppe "Wett´n G´winn-Girls". Diese zeigen nicht nur die Rennbahnperformance "No Risk no Fun", sondern stehen den Besuchern zudem später auch als Wett-Assistentinnen zur Verfügung.

Zwischen den Rennen sorgen weitere Showeinlagen für Spaß und Unterhaltung.






Beispielsweise präsentiert Historienfan Hans Schaller, alias Tribun "Schallus Brutalus Maximus" eine römische Pferde-Quadriga. Nach dem Motto "Rivalen der Rennbahn" verspricht ein Sulky-Zweikampf zwischen dem Herausforderer und Pfaffenhofener Bürgermeister Thomas Herker und Weltrekordlerin der Amazonen, Marie Lindinger aus dem Stall Wieserhof / Aschheim, ein spannendes und sehenswertes Showereignis.

Auch Standup-Comedian Carsten Castner, alias Tobias Meier, packt das Wettfieber und besucht die Hopfenmeile. Neben seinen Besucheranimationen auf der Freilufttribüne im Außenbereich präsentiert er seinen neuen WM-Song inklusive Video zum ersten mal live vor Publikum.

Das Hopfenmeile Bahn TV liefert zudem neue Perspektiven auf Monitoren und einem Videowürfel im Bahninnenraum.

Rund ums Wetten und ums Pferd geht’s im "Wettdorado" im Erdgeschoss.
Auf der Radio-IN Livebühne empfängt der Regionalsender dort zwischen den Rennen interessante Interviewgäste. Für Wett-Neulinge wurde dort extra eine "Wettschule" eingerichtet. Hier wird für jedermann leicht und verständlich "das erste Mal wetten auf der Hopfenmeile" erklärt. Neben der Bahnwette kann selbstverständlich auch auf die Partnerbahn in Dinslaken gewettet werden.

Exklusiven Ausblick für Pferde- und Sportfans bietet bei Snacks und Bierspezialitäten der neue kostenlose Stehbereich, die "Hopfenstoff-Tribüne" im Tribünenhaus.

Freilich ist auch für kulinarische Highlights gesorgt.
Und egal ob bayerische Ente, Rollbraten oder das exquisite Hallertauer Gourmetmenü, aus der Küche von Bernhard Stocker kommt für jeden Geschmack etwas auf den Tisch.







Bewährte bayerische Schmankerl in bayerischem Festzeltambiente gibt’s in der "Carl Stocker Festhalle". Neu auf dem Stockerberg sind jedoch die frischen "Traber-Burger" von der Stocker´s Grill-Station im Biergarten.

Neu ist ebenfalls das "Hopfenmeile Sky Restaurant" im Tribünenhaus. Hier sind hervorragende Sitzplätze mit einer Top-Aussicht auf die Rennbahn und über die Stadt Pfaffenhofen mit den Gaumenfreuden eines exquisiten Hallertauer Gourmetmenüs vereint.

Die besten Plätze für Businesskontakte findet man im 2.Stock des Tribünenhauses in der "Sebastian Urban Business Lounge". Hier treffen sich erfolgreiche Geschäftsleute, bekannte Medienvertreter, prominente Sportler und genießen mit Ihren Gästen die unvergleichliche Live-Atmosphäre in Verbindung mit einem Top Ausblick in komfortablen Business-Seats und einem exklusiven und abwechslungsreichen Catering. Dazu erstklassiger VIP-Rundum-Service und VIP-Vorteile wie beispielsweise Stallführungen, Mitfahrt in der Innenbahn während des Rennens, Zutritt zu Backstagebereichen und vielem mehr. An Wochenend-Renntag ist mit einem Kinderbetreuungs- und Spielbereich auch an Familien gedacht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.