Anzeige

Auf unbekannten Radwegen, Richtung Kindheit.

Heute bewege ich mein Rad selbst! Das Auto hat endlich Pause.
Peiting: Radwege | Seit ein paar Wochen besitze ich ein E-Bike. Lange habe ich mir so ein Rad gewünscht. Jetzt bleibt das Auto in der Garage und ein neues Radfahr-Gefühl kann beginnen.

Mein neues Rad, es scheint zu fliegen! Ich komme in Ecken, wo ich seit 60 Jahren nicht mehr war und merke: "Hoppla, diese Gegend kennst du doch!" Da und dort bin ich umhergestreift als Kind, wenn ich bei Oma auf der anderen, nördlich gelegenen Seite des HOHEN PEISSENBERGES übernachten durfte.
Das war zu einer Zeit, als Kinder kein eigenes Kinderzimmer hatten, kein Schulbus fuhr... der Weg auf den Berg, zur Kirche und zur Schule zu Fuß gemacht werden musste. Das war noch die Zeit, als ein Margarinebrot mit Schnittlauch ein Hochgenuss war. Die Hausaufgaben wurden gewissenhaft aber schnell gemacht. Danach musste der "Lesezirkel" ausgetragen werden in die entlegendsten Wohngebiete; sehr oft am schnaubenden Hofhund vorbei. Ach ja, es war auch die Zeit, als wir niemals vor einem Fernseher saßen, weil es diesen nicht gab. Stattdessen saßen wir mit der Mutter vor dem Volksempfänger und hörten Rudi Schurike im Wunschkonzert. Wir wissen es doch alle: Es war die Zeit, als jedes Kind noch auf der Straße, im Wohnviertel, oder irgend einem Garten der Nachbarschaft gespielt hat. Meist Federball oder Fußball oder "Fangerless." Auch "Glugger spielen" war ein Hit. Man musste die Schusser oder anderswo Murmeln genannt, mit einem gekrümmten Mittelfinger in ein Erdloch stubsen. War die Aussicht auf heimliche Beute aufgrund der erbärmlichen "Gegner" groß, konnte das fast leere "Glugger-Säckchen" wieder aufgefüllt werden. Danach haben wir "Judenstrick" geraucht und Sauerampfer gegessen oder in Omas Garten den Johannisbeerstrauch geplündert. Alles schmeckte gut, auch ohne peinlichste Hygiene und Sauberkeit. Ach, ich könnte noch so viel erzählen... es waren die Nachkriegsjahre, die uns so sehr geprägt haben, zumal die Ernährer der Familie in so mancher Familie ausblieben.
Und nun bin ich mit meinem Rad wieder hier gelandet, in der alten Heimat. Gerade so, als hätte der Berg noch immer seine gewohnte Anziehungskraft. So viele Gedanken schießen mir durch den Kopf, als wäre alles gerade Gestern gewesen. Ich fahre immer weiter und weiter, mein neues Rad "fliegt" mit mir ins Kinderland zurück. Ist das nicht ganz wunderbar?


Text u. Fotos: Heidi Kjaer
3 6
3 6
3 7
4 7
3 7
7
4 6
6 5
3 6
4 5
4 5
6 5
19
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
19 Kommentare
62.893
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 01.05.2017 | 06:48  
26.759
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 01.05.2017 | 10:42  
12.994
Heidi K. aus Schongau | 01.05.2017 | 12:57  
12.994
Heidi K. aus Schongau | 01.05.2017 | 13:40  
31.857
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 01.05.2017 | 15:06  
12.994
Heidi K. aus Schongau | 01.05.2017 | 15:25  
4.343
Romi Romberg aus Berlin | 01.05.2017 | 15:51  
18.167
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 01.05.2017 | 16:40  
26.759
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 01.05.2017 | 17:06  
31.857
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 01.05.2017 | 18:06  
31.857
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 01.05.2017 | 18:06  
31.857
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 01.05.2017 | 18:06  
26.759
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 01.05.2017 | 18:38  
31.857
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 01.05.2017 | 19:19  
26.759
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 01.05.2017 | 19:35  
28.618
Gundu la aus Mannheim | 02.05.2017 | 00:41  
12.994
Heidi K. aus Schongau | 02.05.2017 | 19:22  
29.848
Heidrun Preiß aus Bad Arolsen | 03.05.2017 | 17:38  
28.618
Gundu la aus Mannheim | 03.05.2017 | 20:45  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.