Anzeige

Schach-Verbandsliga Niedersachsen-Ost: Peiner SV gelingt Wiedergutmachung

Nach dem enttäuschenden 4:4 vor zwei Wochen beim Aufsteiger Hildesheimer SV II empfing die Verbandsliga-Mannschaft des Peiner Schachvereins am 3.Spieltag der Saison mit Königsspringer Braunschweig einen der Aufstiegskandidaten. Die Gäste stellten an 6 von 8 Brettern höher bewertete Spieler auf und waren daher in der Favoritenrolle.

Peiner SV - SV Königsspringer Braunschweig 5:3. Eine Punkteteilung gab es zunächst an Brett 8, wo Altmeister Erhard Hentzschel mit Schwarz die Peiner vertrat. Das Duell der ältesten Spieler beider Teams verlief ruhig und endete nach etwa 1,5 Stunden folgerichtig Remis. Kurz darauf gelang Spitzenbrett Christoph Helmer wieder einmal ein spektakulärer Königsangriff, mit dem er die Heimmannschaft in Führung brachte. Diese hielt allerdings nicht allzu lange. Nachdem sich Jürgen Garbuszus (Brett 5) in einer ausgeglichenen Stellung auf Remis einigte, musste Carsten Pätz, der bereits in der Eröffnung in große Schwierigkeiten geraten war, seinem Gegner zum Sieg gratulieren. Der zwischenzeitliche Ausgleich sollte für die Braunschweiger an diesem Tag jedoch das höchste der Gefühle bleiben. Dank präzisen Spiels hielt Christian Sieverding (7) dem bis ins Endspiel andauernden Druck seiner energisch agierenden Gegnerin stand und sicherte ebenso ein wichtiges Remis wie Uwe Schmidt (3), der die von seinem Gegner errichtete Festung nicht durchbrechen konnte. Jedoch gelang es Alexander Belakhin (6) nach langem Kampf, den in der Eröffnung erzielten positionellen Vorteil in einen Mehrbauern umzuwandeln und diesen anschließend zum Sieg und damit zur 4:3-Führung zu verwerten. In der längsten Partie des Tages erlangte Marco Drewes schnell eine sehr vorteilhafte Stellung, profitierte am Ende aber etwas davon, dass sein Gegner unbedingt einen Sieg brauchte, um den Gästen wenigstens einen Mannschaftspunkt zu retten. Dabei leistete sich der Braunschweiger einen groben Fehlgriff und musste nach sechseinhalb Stunden die Waffen strecken. Am Ende stand somit ein verdienter 5:3-Sieg der Peiner, die mit 5:1 Punkten hinter dem Hildesheimer SV (6:0) Tabellenrang 2 belegen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.