Anzeige

Schach-Bezirksklasse Braunschweig - Peiner SV II siegt beim Spitzenreiter

Am vierten Spieltag der Bezirksklasse verpasste die dritte Peiner Mannschaft einen Sieg und verlor sogar, während die „Zweite“ nach einer soliden Leistung im Spitzenspiel in Hankensbüttel mit einem Mann weniger einen unerwarteten Sieg feierte.

SV Hankensbüttel - Peiner SV II 3:5. Die Gastgeber gehörten bis vor 2 Jahren quasi zum „Inventar“ der Bezirksliga, aus der die Peiner nach nur einem Jahr gerade wieder abgestiegen waren. Da ein Peiner Spieler sich am späten Vorabend krank abmeldete und kurzfristig kein Ersatz mehr gefunden wurde, mussten die Gäste in Unterzahl beim Spitzenreiter antreten und verloren Brett 4 kampflos. Henrik Schmidt (2) kapitulierte mit den schwarzen Steinen vor der großen Überlegenheit seines Gegners, bevor Julian Remmert (8) nach 3 Stunden durch Dauerschach ein Remis erzwang. Auch Omar Zuri (3) akzeptierte in ausgeglichener Stellung ein Remis, so dass die Hankensbütteler bereits mit 3:1 führten. Anschließend wickelte Lutz Dietrich (5) seinen starken Angriff gekonnt in ein leicht zu gewinnendes Bauernendspiel ab, während Spitzenbrett Christian Sieverding trotz arger Zeitnot die besten Angriffszüge fand und seinen favorisierten Gegner Matt setzte, als dieser bereits zum Gegenschlag ausholte – Ausgleich zum 3:3. Auch Roland Czada (6) hatte vor der ersten Zeitkontrolle nach 40 Zügen nur noch wenige Minuten für die restlichen 11 Züge, provozierte mit einem geschickten Rückzug seines Königs im Bauernendspiel aber einen Fehlgriff seines Gegners, der den einzig richtigen Antwortzug nicht fand und dann schnell verlor. Nach 4 Stunden zwang auch Michael Kienel (7) mit einem unwiderstehlichen Angriff seinen Gegner im Endspiel zur Aufgabe und holte so den umjubelten Brettpunkt zum 5:3-Sieg für die Gäste. Das Team PSV II ist mit 4 Siegen aus 4 Spielen neuer Tabellenführer vor Schöppenstedt (ebenfalls 8:0 Punkte).

Peiner SV III - SK Salzgitter-Bad 3,5:4,5. Aufgrund von plötzlichen Ausfällen kurz vor Spielbeginn musste Peines Mannschaftsführer Hans-Jürgen Ebeling kurzfristig die geplante Aufstellung ändern, so dass die Peiner Vorbereitung auf den bisher noch sieglosen Gegner hinfällig war und die Partien erst mit Verspätung beginnen konnten. Nach einem sehr schnellen Sieg von Dr. Arsalan Dejam (Brett 7) sammelte der junge Reginald Kasianowski (8) eine bittere Erfahrung und erlitt in klarer Gewinnstellung ein plötzliches Grundreihenmatt - statt 2:0 für Peine also nur 1:1. Nach Punkteteilungen von Raphael Schulz (Brett 2) und seinem Vater Bodo (6) gerieten die Peiner durch Niederlagen von Spitzenbrett Manuel Bollak und Rainhard Pannenborg (3) mit 2:4 in Rückstand. Der Sieg von Tom Tschirner (4), der nach dem Aufstieg in die Kreisliga bereits sein viertes Spiel in Folge gewann, war zu wenig für ein Mannschaftsunentschieden, da Hans-Jürgen Ebeling in der längsten Partie des Tages über ein Remis nicht hinaus kam. Mit 4:4 Mannschaftspunkten bleibt Peines „Dritte“ auf Platz 4 der Tabelle und muss im nächsten Spiel am 13.01. zum schweren Spiel nach Schöppenstedt reisen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.