Anzeige

Schach-Bezirksklasse Braunschweig: Peine II auf Aufstiegskurs

Am fünften Spieltag der Bezirksklasse hatte zweite Peiner Mannschaft unerwartet viel Mühe beim Sieg gegen das Tabellenschlusslicht, während die Dritte in Unterzahl Schöppenstedts „weiße Weste“ nicht gefährden konnte.

Peiner SV II - SV Apelnstedt 5:3. Gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten, der aus den ersten 4 Spielen nur 9 Brettpunkte geholt hatte, taten sich die Peiner nach ihrem Sieg beim bisherigen Tabellenführer Hankensbüttel sehr schwer. Erst nach annähernd 3 Stunden fielen die ersten Entscheidungen. Peines neuer Stadtmeister Omar Zuri (Brett 2) erreichte ebenso wie Sebastian Maruhn (7) ein Remis, während Michael Kienel (8) einen verdienten Sieg herausspielte und die Gastgeber mit 2:1 in Führung brachte. Welf Botho Elster (4) verlor seine Partie, Lutz Dietrich (5) hielt die Peiner nach der Umwandlung eines Bauern jedoch in Führung, ehe Roland Czada nach einem Turmgewinn seine zuvor nachteilige Partie drehte und glücklich auf 4:2 erhöhte. Spitzenbrett Henrik Schmidt wollte bei einem Mehrbauern ein Remis durch 3-fache Stellungswiederholung vermeiden und opferte eine Figur gegen einen weiteren Bauern, um einem weit vorgerückten Randbauern die Umwandlung in eine Dame zu ermöglichen, was durch ein Gegenopfer jedoch gerade noch verhindert werden konnte. So geriet er in arge Zeitnot und verlor nach 96 Zügen und fast 6 Stunden Spielzeit sogar noch. Mannschaftsführer Hans-Joachim Schulze (3) gewann nach über 6 Stunden eine Figur und und holte mit seinem Sieg den entscheidenden Brettpunkt zum etwas glücklichen Mannschaftserfolg. Mit 5 Siegen aus 5 Spielen bleiben die Peiner (10:0 Punkte) Tabellenführer mit stolzen 28 Brettpunkten vor den punktgleichen Schöppenstedtern (25½ Brettpunkte). Der Dritte Hankensbüttel liegt nach der unerwarteten Niederlage in Salzgitter-Bad nun schon 4 Punkte zurück.

SVG Schöppenstedt - Peiner SV III 6½:1½. Wie schon beim letzten Mal hatte Peines Dritte unter großer Personalnot zu leiden, der Spielerkader erwies sich abermals als zu klein. Nach 2 krankheitsbedingten Absagen am Vorabend des Spiels standen keine Reserven mehr zur Verfügung, so dass die 2 Punkte für die unbesetzten Bretter 5 und 7 kampflos an Schöppenstedt gingen, das trotz 8:0 Punkten „nur“ Tabellenzweiter war. Nach Niederlagen von Hans-Jürgen Ebeling (Brett 4), Tom Tschirner (3), Rainhard Pannenborg (2) und Jan Grünke (8) stand es 0:6 aus Peiner Sicht, es drohte die „Höchststrafe“. Nils Brylski (6) erzielte jedoch noch ein Remis und Spitzenbrett Julian Remmert erkämpfte nach 4 Stunden den einzigen Peiner Sieg. Punktgleich mit dem Fünften rangiert Peine III (4:6 Punkte) nun auf Rang 7 und hat in den nächsten 3 Begegnungen Gegner mit ähnlicher Punktausbeute.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.