Anzeige

NSV-Pokal: Peiner Schachverein avanciert zum Pokalschreck

Nach dem überraschenden Erfolg in der ersten Runde des Landespokals Niedersachsen/Bremen gegen den Hildesheimer SV empfingen die Peiner in der zweiten Runde mit Caissa Wolfenbüttel erneut einen starken Gegner zum Duell an 4 Brettern.

Peiner SV – SC Caissa Wolfenbüttel 4:0. Die Wolfenbütteler, erst in der Vorsaison aus der Landesliga abgestiegen, boten wie die Peiner vier Verbandsligaspieler auf, so dass die Ausgangskonstellation einen ausgeglichenen Pokalkampf versprach. Doch schon in den ersten zwei Stunden erspielten sich die Peiner an mehreren Brettern deutliche Vorteile. Nach etwa 3,5 Stunden zwang Jürgen Garbuszus (Brett 2), der seinen positionellen Vorteil gekonnt in entscheidenden Materialvorteil überführt hatte, seinen Gegner zur Aufgabe. Kurz darauf meldete Alexander Belakhin (4) den vollen Punktgewinn. Im scharfen, jedoch objektiv ausgeglichenen Endspiel leistete sich sein Kontrahent mehrere Ungenauigkeiten, die Belakhin sicher zum Sieg verwertete. Auch Marco Drewes (an 3) profitierte davon, dass sein Gegenüber einige Rettungschancen übersah, um nach geduldigen Manövern einen am Ende jedoch verdienten Sieg einzufahren. Somit war der Gesamterfolg den Peinern bereits nicht mehr zu nehmen. Das unverhoffte Traumergebnis von 4:0 wurde dank einer wie gewohnt überzeugenden Leistung des besten Peiner Spielers sichergestellt. Christoph Helmer (1) überspielte seinen Gegner und erzielte einen ungefährdeten Sieg, um sich anschließend zum Orgelspielen in die Kirche zu verabschieden.
Die 3. Pokalrunde mit den letzten 16 Mannschaften findet am 20.01.2013 statt. Sie wird nach Abschluss der letzten 3 Duelle der 2. Runde am 23.12. ausgelost und unter http://www.nsv-online.de/ligen/pokal-1213/?staffel=691 bekannt gegeben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.