Anzeige

Wer war es?

Ein bemerkenswerter Franzose wurde er, der da am 3. September 1859 geboren wurde.

Als Anhänger eines auf humanistisch-pazifistischenen Prinzipien gegründeten Reformsozialismus wurde der Professor der Philosophie und Geschichtsforscher schließlich Parlamentarier, nachdem er die französische Linke zu Einen vermocht und starken Einfluß auf die dortige Arbeiterbewegung gewonnen hatte.
Er war Mitbegründer der Parteizeitung „l'Humanité" (Menschlichkeit), deren Name Programm war und trat für die (1905 umgesetzte) strikte Trennung von Kirche und Staat ein.
Er forderte vehement die Rehabilitierung des zu Unrecht verurteilten und auf den Teufelsinseln gefangengehaltenen jüdischen Offiziers Richard Dreyfuss.

Am 31. Juli 1914 fordert er nach einer Sondersitzung des Internationalen sozialistischen Büros in Brüssel die französische Regierung auf, den Frieden zu erhalten und - er, der als Pazifist die Gewalt ablehnt - wurde am selben Tag von einem nationalistischen Fanatiker in Paris ermordet.

1924 schließlich erkennt Frankreich seine historische Leistung an und sein Leichnam wird ins Panthéon überführt.
Es gibt wohl kaum einen Ort in Frankreich in dem nicht eine Straße oder Platz seinen Namen trägt.

Zitat:
„Einer Tradition treu zu sein, bedeutet, der Flamme Treu zu sein und nicht der Asche."
0
7 Kommentare
5.403
Johanna M. aus Stemwede | 03.09.2010 | 22:53  
1.659
detlev Zemmin aus Peine | 05.09.2010 | 11:50  
8.021
Edgard Fuß aus Bühl | 05.09.2010 | 13:02  
6.146
bärbel stephan aus Peine | 08.09.2010 | 18:28  
40.615
Markus Christian Maiwald aus Augsburg | 09.09.2010 | 10:43  
8.021
Edgard Fuß aus Bühl | 09.09.2010 | 12:17  
20.795
Hans-Rudolf König aus Marburg | 20.09.2010 | 12:45  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.