Anzeige

Pressemitteilung Nr. 21/2012 - Übung der Kreisfeuerwehrbereitschaft 5 aus dem Landkreis Hildesheim im Raum Pattensen

Bereitschaftführer Dirk Brandes (im Vordergrund) leitet den Einsatz
 
Die Feuerwehr Evensen (Samtgemeinde Lamspringe) erhält den Einsatzauftrag
Am Sonnabend 21. Juli 2012 führte die Kreisfeuerwehrbereitschaft 5 aus dem Brandschutzabschnitt Süd des Landkreises Hildesheim eine umfangreiche Einsatzübung im Stadtgebiet Pattensen durch. Die Ausgangslage sah vor, dass die Einsatzkräfte der gesamten Stadtfeuerwehr Pattensen im Rahmen einer Großschadenslage im westlichen Landkreis Hannover gebunden waren. Zu diesem Zeitpunkt brach in der Ernst-Reuter-Schule, Platz Saint-Aubin in Pattensen im Fachbereich Naturwissenschaften bei Wartungs- und Reinigungsarbeiten ein Feuer aus. Im Gebäude befand sich auch eine Gruppe Schüler und Erwachsener, die eine Ferienpaßaktion vorbereiteten. Der Brandrauch der durch die Flure zog, versperrte den Fluchtweg sodass sich die Personen in Klassenräume des B-Traktes flüchteten und dort auf Hilfe warteten. 2 Mitarbeiter eines Dienstleistungsunternehmens im Chemieraum sowie 2 Personen im 1. OG wurden schwer verletzt.

Da sich die Feuerwehrbereitschaft auf einem Übungsmarsch befand, wurde sie zum Einsatz an die ERS beordert. Nach einer kurzen Einweisung durch die Übungsleitung unter Stadtbrandmeister Henning Brüggemann, erkundete die Bereitschaftführung die Lage und leitete umgehend die Menschrettung sowie die Brandbekämpfung ein. Hierzu brachten erste Einsatzkräfte tragbare Leitern in Stellung und beruhigten zunächst die um Hilfe rufenden Personen an den Fenstern des 1. OG bevor sie, durch Leinen gesichert über die Leiter ins Freie geführt wurden. Um ausreichend Löschwasser an das Übungsobjekt zu bekommen, wurden vom Hüpeder Bach an der Bennigser Straße zwei rund 1,3 km lange Schlauchleitungen verlegt. Zur Personenrettung setzte Bereitschaftsführer Dirk Brandes insgesamt 14 Trupps unter Atemschutz (á 2 Feuerwehrleute) ein. 2 weitere Atemschutzgeräteträgertrupps standen in Bereitstellung. Die geretteten Personen wurden an den Rettungsdienst übergeben, der die Schwerverletzten nach einer Erstversorgung in ein angenommenes Krankenhaus nach Koldingen transportierte. Alle weiteren Darsteller wurden von Feuerwehrleuten an der Einsatzstelle betreut und versorgt. Der Rettungsdienst wurde vom Arbeiter-Samariter-Bund aus Gronau gestellt. Kurz vor Übungsende kam noch einmal Hektik auf. Aus dem Gebäude meldete sich ein Atemschutzgeräteträgertrupp (der von der Übungsleitung eingeschleust war) mit einem Notruf. Binnen kürzester Zeit löste die Bereitschaftsführung auch dieses Problem. Sofort vorgehende AGT-Trupps konnten die vermeintlich verunfallten Kameraden ausfindig machen und retten.

An der Übung beteiligten sich. 98 Einsatzkräfte der Kreisfeuerwehrbereitschaft, 6 Kameraden des ASB Gronau sowie 40 Kameraden der Feuerwehren der Stadt Pattensen der Regionsfeuerwehr, des ASB Gronau sowie Verletztendarsteller mit 29 Einsatzfahrzeugen.

Die Übung, die um 09:30 h begann, endete mit einem gemeinsamen Mittagessen um 13:00 h. Von hier aus traten die Feuerwehreinheiten gemeinsam den Rückmarsch in die Standorte an.

Anmerkung:

Die Kreisfeuerwehrbereitschaft 5, Brandschutzabschnitt Süd des Landkreises Hildesheim setzt sich aus Feuerwehren der

Stadt Alfeld, Samtgemeinde Duingen, Samtgemeinde Freden, Samtgemeinde Lamspringe

zusammen. Verstärkt wird die Bereitschaft durch Teile des Rettungsdienstes, in diesem Fall Kameraden des ASB aus Gronau.

Bereitschaften werden immer dann eingesetzt, wenn Großschadenslagen abzuarbeiten sind und die örtlichen Einsatzkräfte verstärkt oder abgelöst werden müssen.


gez. Henning Brüggemann, OBM
1
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Leine-Nachrichten | Erschienen am 23.07.2012
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.