Anzeige

Orgelmusik im hohen Dom zu Passau

Wann? 27.11.2010

Wo? Domplatz, Domplatz, 94032 Passau DEauf Karte anzeigen
Dom Passau
 
Dom Passau
Passau: Domplatz | Passau und das Orgelkonzert
Orgelmusik im hohen Dom zu Passau

Text nach besten Wissen zusammengestellt und Copyright © Obermaier Brigitte, Muenchen, 2010-11-29

Passau, die Altstadt mit seinem Dom ist ein wunderbares Ausflugsziel.
Wir hatten das Glück während der Adventsbusausflugsfahrt nach Passau genau richtig zum zwölf-Uhr-Konzert im Dom einzutreffen
Vier Euro war der Eintritt und jeder Cent war es Wert.
Wir wurden vorher von Josefine informiert, dass die fünfte Orgel sich im Dachboden befand. Bis zu 16.000 ? Klang erzeugen die höchsten Töne und wir können nur erahnen, dass die Orgel so groß wie eine Garage sei.

Wir bekamen einen Merkzettel, auf dessen die Orgeln vertreten war.
Auswendig weiss ich noch 17974 Orgel-Pfeifen auf 223 Registern und diese auf fünf Orgeln verteilt. 120 km Stromkabel sind hauptsächlich im Dachboden verarbeitet worden, um die fünf Orgeln mit einem Orgel-Pult zu verknüpfen. Dazu kommen noch die 4 Glockenspiele.
Ich hatte das große Glück, dass mich der Orgelkantor Michael Anderl mit auf die Empore genommen hat. Ich durfte die erste, zweite und dritte Orgel aus der Nähe betrachten. Er erklärte mir dass die grünen Knöpfe für die erste, mittlere Orgel sei und die roten, gelben, blauen und und für die anderen Orgeln sind.

An der Orgel: Michael Anderl:
a) Georg Muffat 1653-1704 Toccata quinta aus dem „Apparatus musico-organisticus (1690)
b) Johann Sebastian Bach (1685-1750) Zwei Choralbeareitungen „Wachet auf, ruft uns die Simme“ BMV 645 und „Heiland komm, der Heiden Heiland“ BMV 659
c) Dietrich Buxtehude (1637-1707) Praeludium in D BuxWV 139
d) Alexandre Guilmant (1837-1911) Paraphrase über „Tochter Zion, freude dich“ op. 90,16
e) Percy Fletcher (1879-1932) Festival Toccata

Das Erlebnis war fantastisch. Herr Anderl spielte alle Orgeln einzeln und gemeinsam. Zum Schluss alle fünf auf ein Mal: Ein gewaltiges Orgelrauschen bei denen Fussboden und Bänke sanft erzitterten.
Es heisst bis der Stuck herunterfällt, aber das ist nicht geschehen.


Text entnommen dem Faltblatt vom Dom:

Die Traktur ist somit einzeln Verfügbar mechanisch oder elektronisch – oder im Gesamtbereich bespielbar. Der Hauptspieltisch mit 5 Manuale und Pedal. Die Registersteuerung erfolgt über einen 4000-fachen-elektronischen Setzer.
1. Orgel Empore mitte
1933 Hauptorgel 126 Register, Spielschrank mit 4 Manualen und Pedal, mechanische Tontraktur, elektrische Registertraktur
2. Orgel Empore links
1718: 25 Registern verteilt auf 2 Manuale und Pedal. Die Windversorgung ist durch einen Bälgetreter möglich. Bis 1860 hingen die beiden Seitenorgeln als „Schwalbennester“ an den inneren Kuppelpfeilern (Vierung).
1979 Ergänzung von Hans Geiger
3. Orgel Empore rechts
22 Manual- und 3 Pedalregister
4. Orgel im Altarraum links
1978 Chororgel mit 38 Register, Spielschrank mit 3 Manualen und Pedal
5. Orgel oben im Dachstuhl
Fernorgel, das ECHO mit 15 Manualen und 4 Pedalregister
Diese Fernorgelklänge kommen durch das mit einem Ziergitter verschlossenen, sogenannten „Heilig-Geist-Loch“.

Hier ein Linkhinweis für Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Orgeln_des_Domes_St._...(Passau)

Die größte Kirchenorgel der Welt:
1978-1981 vonLudwig und Wolfgang Eisenbarth in Fortführung der Georg Friedrich Steinmeyer Orgel 1928 (G.F.Steinmeyer *1819-+1901).

Die zweitgrößte Kirchenorgel von Deutschland steht in der St. Lorenz Kirche zu Nürnberg.

Steinmeyer: Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/G._F._Steinmeyer_%26_...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.