Anzeige

Riemerlinger Haie: Positive Erlebnisse beim Bundesfinale der DMS-J trotz Disqualifikation

C-Jugend beim DMS J Bundesfinale (v.l.n.r.): Niclas Bunch, Luis Ligtvoet, Joan Sebastián Morales Möller, Felix Beckenring und Robin Firbach
Hohenbrunn: Riemerlinger Hallenbad |

Die C-Jugend männlich hat sich als einzige Mannschaft vom TSV Hohenbrunn-Riemerling für das Bundesfinale beim Deutschen Mannschaftswettkampf im Schwimmen der Jugend (DMS-J) vom 28. bis zum 29. Januar 2017 in Hannover qualifiziert. Mit Trainer Jens Lunemann reisten Joan Sebastián Morales Möller, Robin Firbach, Niclas Bunch, Felix Beckenring und Luis Ligtvoet nach Niedersachen um sich mit den besten Mannschaften aus Deutschland zu messen.

Die fünf jungen Sportler hatten sich viel vorgenommen, denn sie wollten nochmals schneller sein als bei dem DMS-J Landesfinale in Bayreuth. Doch am Ende waren sie nicht mal mehr in der Wertung aufgelistet. Der Grund waren Disqualifikationen in der Brust- und Rückenstaffel. Zwei Disqualifikationen bedeuten bei DMS-J, dass man automatisch aus der Wertung genommen wird. Die Enttäuschung war anfangs groß, doch die positiven Erlebnisse und Eindrücke siegten.

Trainer Jens Lunemann betont: „Alleine die Qualifikation für das Bundesfinale war ein großer Erfolg.“ Unter Berücksichtigung der momentanen Trainingssituation - das Riemerlinger Hallenbad ist seit 21.12.2016 wegen eines Brandschadens geschlossen - schlugen sich die Schwimmer tapfer und waren in der Kraulstaffel vier Sekunden schneller als noch vor wenigen Wochen in Bayreuth beim Landesfinale. In der Schmetterlingsstaffel waren sie sogar fünf Sekunden schneller.

Die fünf Jungs müssen die positiven Erfahrungen vom Bundesfinale mitnehmen und aus Enttäuschungen lernen, können aber trotzdem auf ihre Leistungen und die Qualifikation für das Bundesfinale stolz sein.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.