Anzeige

POL-GOE: (140/2013) Presseinformation der Polizei Hameln zur Menschenkette rund um das KW Grohnde - Demonstration in Region Hannover und Südniedersachsen, Aktionen auch in Göttingen geplant

Göttingen (ots) - Region Hannover/Südniedersachsen/Nordhessen (js) - Die Polizei weist die Bevölkerung in der Region Hannover und Südniedersachsen auf eine Demonstration in Form einer Menschen- und Aktionskette am Samstag, 09. März 2013, in der Zeit von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr, hin.

Betroffen sind die Region Hannover, die Landkreise Schaumburg, Hildesheim, Northeim, Göttingen, Holzminden und Hameln-Pyrmont, sowie die Stadt Bad Karlshafen (Nordhessen).

Anlässlich des 2. Jahrestages der Fukushima-Katastrophe in Japan, sind auf einem Kreis von rund 65 Kilometern um das Kraftwerk Grohnde zahlreiche Kundgebungen, Informationsstände und weiteren Aktionen geplant.

Die Polizei geht davon aus, dass es im Veranstaltungsraum, unter anderem durch den parallel laufenden Messeverkehr (Cebit-Messe), zu Verkehrshinderungen kommen kann.

In Nordrhein-Westfalen (Landkreise Lippe, Höxter, Minden-Lübbecke, Paderborn und Herford) und Hessen (Bad Karlshafen) sind weitere Landkreise von dieser Demonstration betroffen.

Die Veranstaltungsstrecke der Demonstration weist eine Länge von rund 400 Kilometern auf und betrifft beispielsweise die B65 (von der Landesgrenze im Kreis Schaumburg bis nach Hannover), die Bundesstraßen 6 und 243 im Landkreis Hildesheim, die Bundesstraßen 241, 248, 445 und 446 im Landkreis Northeim, in Göttingen die B3 und B27 und die Bundesstraßen 83 und 80 an den Landesgrenzen zu Nordrhein-Westfalen und (Nord-)Hessen (bei Bad Karlshafen) im Landkreis Holzminden. Auf diesen Bundes- aber auch weiteren Landes-und Kreisstraßen in Hannover und Südniedersachsen müssen Verkehrsteilnehmer mit Behinderungen rechnen. Bundesautobahnen sind nicht betroffen.

Die Polizei informiert die Bürgerinnen und Bürger am Samstag, 9.
März 2013, über Verkehrssperrungen und aktuelle Verkehrsbehinderungen über die Medien.

Die Polizei geht von einem friedlichen Verlauf der Veranstaltungen aus.

Die Einsatzleitung der Polizei, verantwortlich für Niedersachsen ist die Polizeiinspektion (PI) Hameln-Pyrmont/Holzminden, weist die Bevölkerung abschließend darauf hin, dass es sich um eine Demonstration und KEINE Übung im Sinne des Katastrophenschutzes handelt.

Medienvertreter erreichen die Pressestelle der PI Hameln-Pyrmont/Holzminden unter der Telefonnummer 05151/933-104.
Zudem stehen am Veranstaltungstag als Ansprechpartner für die örtlichen Medienvertreter Pressesprecher (mobile Teams) in der Stadt Hannover, sowie den Landkreisen Schaumburg, Hildesheim, Northeim und Göttingen zur Verfügung. Kontaktdaten erhalten Medienvertreter bei der vorgenannten Pressestelle.

Informationen finden Sie am Veranstaltungstag auch im Internet unter www.presseportal.de/polizeipresse/pm/57895/hameln-pyrmont-holzm
inden-polizeiinspektion

Aktionen auch in Göttingen

Auch in und um Göttingen sind nach Aussage von Einsatzleiter Holger Will ab Samstagmorgen verschiedene Aktionen geplant.

"Der Schwerpunkt liegt aus unserer Sicht auf einer Menschenkette, die in der Zeit von 12.05 bis 12.50 Uhr von der Groner Landstraße bis zum Hiroshimaplatz verlaufen soll. Hier schließt sich um 14.00 Uhr eine Kundgebung an. Wir gehen davon aus, dass es in diesem Zusammenhang zu Verkehrsbehinderungen kommen wird. Hier bitten wir die Göttinger Verkehrsteilnehmer um Verständnis und ein wenig Geduld", sagte der Erste Polizeihauptkommissar.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.