Anzeige

Die Motivation, Lecture_Offenbach e.V. zu gründen

Lecture_Offenbach e.V., die Ausbildungsstätte der Stiftung Lesen in Offenbach am Main, bietet Seminare und Weiterbildungen im Bereich Vorlese-Engagement an. Der Verein hat das die Öffentlichkeit aufsuchende Beratungsprojekt Lese- & Erzählkarawane entwickelt.
Nach drei Jahren ehrenamtlichen Engagements der Gründer und Gründerinnen von Lecture_Offenbach e.V. hat der gemeinnützige Verein im Januar sein Projektbüro im Gründerzentrum ostpol, in Offenbachs östlicher Innenstadt, bezogen.

„Zwei Projektförderungen ermöglichen es uns, unsere bisherigen Aktivitäten im Bereich der Qualifizierung von Vorlese-Engagement und verstärkter Leseförderung professionalisiert weiterzuentwickeln,“ freut sich die Initiatorin Paula Kuhn.

Eine Förderung des Sozialministeriums Hessen ermöglicht es Kindertagesstätten zusammen mit dem Projekt der Lese- & Erzählkarawane, sich für die Implementierung von Vorlese-Engagement in der Kindertagesstätte beraten zu lassen und kostenfrei Stiftung Lesen zertifizierte Weiterbildungen im Bereich „Vorlesen und Erzählen“ durchzuführen. Im Rahmen einer weiteren Projektförderung durch den Bund und den Europäischen Sozialfond im Bereich CSR besteht für den kleinen und mittleren Mittelstand die Möglichkeit, auf eine Förderung zurückzugreifen, die es diesen Unternehmen ermöglicht, regelmäßig qualifiziert im Bereich Bildungs-Engagement aktiv zu werden. Angesiedelt ist die Förderung für das Projekt "VorleseEngagement? Wir unternehmen das!" im Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Rahmen des Programms "UnternehmensWerte".

Als Ausbildungsstätte der Stiftung Lesen bietet Lecture_Offenbach zudem neben den neuen Projektaktivitäten weiterhin regemäßig kostenfreie Vorleseseminare an und führt Kinderbuchberatungen auf der Straße, insbesondere in sozialen Brennpunkten, durch. „Die Projektförderungen bestärken uns darin, auch in den kommenden drei Jahren engagiert und qualifiziert an der Umsetzung unserer Vereinsziele zu arbeiten“, sagt Paula Kuhn, studierte Germanistin und Soziologin, die in Mainz als Referentin der Stiftung Lesen ausgebildet wurde.

Als Ausbildungsstätte der Stiftung Lesen berät Lecture_Offenbach regelmäßig aktive Lesepatinnen und Lesepaten in ihrem Engagement und motiviert Interessierte, aktiv zu werden. Zudem vermittelt die Ausbildungsstätte der Stiftung Lesen zertifizierte Referentinnen und Referenten der Stiftung Lesen.

Im Rahmen der geförderten Projekte ist Paula Kuhn bei der Durchführung von Lesepatenqualifizierungen als Referentin der Stiftung Lesen ehrenamtlich tätig.

Sie entwickelte auf der Grundlage umfangreicher Expertengespräche das Vereinsprofil von Lecture_Offenbach e.V. und formulierte auch den in der Gründungssatzung am 8. März 2009 im § 2 der Satzung festgeschriebenen Vereinszweck:

„Vereinszweck ist die Vermittlung von Kultur und Bildung in breite Zielgruppen; insbesondere auch in bildungsferne, sozial oder ökonomisch schwache Milieus. Hierbei zielt der Verein insbesondere auf die interkulturelle Vermittlung von Hoch- und Soziokultur zwischen migrantischen und nichtmigrantischen Milieus. Hierbei ist das Ziel, bereits bestehende hochkulturelle und soziokulturelle Bildungs- und Kulturangebote zu nutzen und ggf. auch selbst Projekte zu initiieren. Hierbei kooperiert der Verein netzwerkorientiert mit anderen kulturellen, weiterbildenden oder sozial und mild tätigen Institutionen und Vereinen, Verbänden und Stiftungen oder auch Einzelpersonen. Insbesondere setzt der Verein bei seinen Zielen auf die Stärkung des bürgerschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Engagements zur Vermittlung von Kultur und Bildung. Die Aktivität des Vereins mit seinen kulturellen und bildungsorientierten Maßnahmen und Aktionen ist prioritär in Offenbach am Main Stadt und Kreis sowie in der Rhein-Main-Region angesiedelt. Insbesondere die Bildungs- und Kulturangebote richten sich an die Zielgruppen in Offenbach Stadt, Kreis und Region. Im Kontext des Kulturaustausches kooperiert der Verein mit Kulturvereinen und -verbänden der Region; zugleich agiert er im Sinne eines interkulturell und damit auch international anspruchsvollen Kulturaustauschs bundesweit, europaweit und international.“

Dass die 2012 bewilligten Förderungen es möglich machen auf Zeit drei sozialversicherungspflichtige Stellen zu schaffen, freut die Initiatorinnen und Initiatoren von Lecture_Offenbach ganz besonders. Der Verein versteht die Förderungen als Anschubfinanzierung.

Die Gründer von Lecture_Offenbach erachten das im Hintergrund erarbeitete Modell als so tragfähig, dass nach Ablauf der Förderungen sich die Projekte als erfolgreiche Bildungs- und Weiterbildungsformate implementiert haben und die Aktivitäten dazu führen, dass der Kultur- und Bildungsverein sozialversicherungspflichtige Stellen für junge Menschen ohne Bildungsabschluss schafft. Das ist der Grund, warum sich Lecture_Offenbach auch als Social Entrepreneur in Offenbach am Main versteht. Davon ist die Gründerin Paula Kuhn überzeugt: „Die erfolgreiche Vermittlung von Kultur und Bildung ist keine Frage des Bildungsabschlusses sondern der Persönlichkeit und der Bereitschaft zum lebenslangen Lernen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.