Anzeige

Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels lobt Offenbacher Gütesiegel

Offenbach am Main: Innenstadt | Dass sich Aktivitäten in Sachen „Jugendschutzgesetz“ für Getränkefachgrußhändler lohnen können zeige die Auszeichnung Herrn Hans-Peter Kampfmann in Offenbach, so der Bundesverband des Getränkefachgroßhandels e.V. im aktuellen bundesweiten Rundbrief an seine Mitglieder. Die Fa. Kampfmann wurde von der Stadt Offenbach als Veranstalter für das Bierfest 2011 mit dem „Offenbacher Gütesiegel für Feste“ ausgezeichnet. Zuvor hatte er sich für verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol und Maßnahmen zum Jugendschutz verpflichtet. Seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten zuvor an der Schulungsinitiative –„Jugendschutz – SchuJu“ teilgenommen. Der Bundesverband des Getränkefachgroßhandels begrüßt die Offenbacher Präventionsbemühungen und empfiehlt seinen Mitgliedsbetrieben, dem Vorbild aus der Leder- und Kreativstadt zu folgen.

Veranstalter, die sich für öffentliche Großveranstaltungen in Offenbach verpflichten, Maßnahmen für einen verantwortlichen Umgang mit Alkohol zu treffen und einen aktiven Jugendschutz zu fördern, erhalten seit dem vergangenem Jahr auf Antrag das „Gütesiegel für Feste in Offenbach“. Das Ordnungsamt der Stadt und das Suchthilfezentrum Wildhof werben seit Anfang letzten Jahres im Rahmen der Kommunalen Präventionsarbeit bei den Veranstaltern von Festen in Offenbach für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol. 2011 wurde das „Offenbacher Gütesiegel für Feste“ auch den Veranstaltern der Offenbacher Woche und des Weihnachtsmarktes erteilt.

„Stadtrat Paul-Gerhard Weiß, Ordnungsdezernent und Vorsitzender des Präventionsrates: „Übermäßiger Alkoholgenuss führt oft zu Randale oder Vandalismus. Mit dem Gütesiegel für Feste in Offenbach leisten wir gerne einen Beitrag zur Alkoholprävention!“ Verantwortungsvoller Umgang hat auch was mit Gewaltprävention zu tun: „Jedes 4. Gewaltdelikt in Hessen erfolgt unter Alkoholeinfluss!“, so Frank Weber, stellvertretender Amtsleiter des Ordnungsamtes und zuständig für die Geschäftsstelle Kommunale Prävention in Offenbach. Dass sich Alkohol und Teilnahme am Straßenverkehr nicht vertragen, ist allgemein bekannt. Bei fast der Hälfte der Verkehrsunfälle an den Wochenenden zwischen 22 und 6 Uhr sei Alkohol Spiel. Besonders gefährdet sind männliche Fahrer zwischen 18 und 24 Jahren. Wer eine Veranstaltung plant und ebenfalls ein Zeichen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol setzen will, kann mit seiner Anmeldung der Veranstaltung beim Ordnungsamt auch das Gütesiegel beantragen. Das Gütesiegel kann bereits vor der Veranstaltung zu Werbezwecken eingesetzt werden. Nähere Informationen dazu erteilt das Ordnungsamt unter der Rufnummer 069/8065-2328.

________________________________________

Folgende Regeln sind von den Veranstaltern einzuhalten, um das „Gütesiegel für Feste in Offenbach“ zu erhalten:
Wir halten das Jugendschutzgesetz ein:

1. Wir führen Alterskontrollen beim Alkoholausschank durch.
2. Wir geben keinen Alkohol an unter 16-jährige ab.
3. Wir geben keine Spirituosen und branntweinhaltige Mixgetränke an unter 18-Jährige ab.

Wir bieten attraktive alkoholfreie Getränke an:

4. Das günstigste Getränk ist ein attraktives alkoholfreies Getränk und wird auf der Preisliste besonders hervorgehoben.

Wir gehen verantwortungsvoll mit Alkohol um:

5. Wir werben nicht mit preiswertem Alkohol.
6. Wir schenken keine Alkopops aus.
7. Wir schenken keinen Alkohol aus an Betrunkene.
8. Wir informieren an den Ausschankstellen gut sichtbar über die Bestimmungen zur Alkoholabgabe an Jugendliche.
9. Wir schulen das Personal an den Ausschankstellen.
10. Als Veranstalter haben wir eine Vorbildfunktion und bleiben nüchtern.

Wir sorgen für die Sicherheit Ihrer Gäste:

11. Bei Schwierigkeiten informieren wir einen Rettungsdienst (112), das Ordnungsamt - Stadtpolizei (Tel. 8065-2123) oder die Polizei (110,
1. Revier:8098-5100, 2. Revier: 8098-5200).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.