Anzeige

Wie weiter mit der Inklusion?

Obertshausen: Aachener Straße | Der Vorstand der Grünen lädt alle Interessierten für Dienstag, 16. April 2013, zu einem Informationsabend über inklusive Bildung ein. Als Gastredner konnte Mathias Wagner, bildungspolitischer Sprecher der GRÜNEN Fraktion im Hessischen Landtag, gewonnen werden. Die Veranstaltung über Chancen und Möglichkeiten der schulischen Inklusion beginnt um 19:30 Uhr in der TGS-Waldschänke an der Aachener Straße.

Viele Eltern melden dieser Tage ihre Kinder für das Schuljahr 2014 in der Grundschule an. Ungewiss ist leider, wie sich die Klassen zu diesem Zeitpunkt zusammensetzten werden. Bereits heute haben alle Kinder – auch die mit sonderpädagogischem Förderbedarf – ein Recht auf freie Schulwahl und Inklusive Beschulung. Was da heißt: die konsequente Weiterführung des integrativen Gedankens (aus dem Kindergarten) hin zu einer Akzeptanz und Wertschätzung jeder Person als wichtigem Mitglied der Gemeinschaft, unabhängig von seinen Möglichkeiten und Einschränkungen.

Obertshausen hat mit zwei der vier Grundschulen in Hessen in den vergangen Jahren am Modellprojekt „begabungsgerechte Schule“ mitgewirkt und mit der „Inklusion-Light“ gezeigt, dass es Wege und Möglichkeiten für ein Gemeinsames Lernen von behinderten und nicht behinderten Kindern gibt. Leider endet dieses Schuljahr der Modellversuch. Die Kinder wechseln in weiterführende Schulen. „Wie wird es dort weitergehen“, fragt sich Martina Bode vom Vorstand des Grünen Ortsverbandes.

Ebenfalls anwesend sein wird Dr. Dorothea Terpitz vom Verein IGEL-OF – Initiative Gemeinsam Lernen für Stadt und Kreis Offenbach - die als erste Vorsitzende die Interessen von Eltern vertritt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.