Anzeige

Tor! Torfehler!

Marlo, Platz 1 und Mads, Platz 2 vom SMC
Obernkirchen: MC Schaumburg |

Kartslalom ist kein Fußball, auch wenn es dort ebenfalls Tore gibt

Wenn man beim Fußball Tor ruft, ist es ein erfreuter Ausruf. Im Jugend-Kartslalom werden die Tore mit dem Kart durchfahren. Und bei einem Torfehler hat man eine Aufgabe auf der Strecke entweder falsch gefahren oder ausgelassen – somit eine unschöne Sache. Selten gab es von diesen Torfehler so viele wie am Maifeiertag beim MC Schaumburg. Wenn die Sportwarte dann einen Torfehler anzeigten, bedeutet das 10 Sekunden dazu zur gefahrenen Rundenzeit. Also leider kein Grund zur Freude, sondern oft Enttäuschung und Ärger über den Fahrfehler. Freuen konnten sich die Kinder, die gern viel und schnell lenken und einen anspruchsvollen Parcours mögen. Die Streckenführung bereitete den Fahrern vom Stadthäger Motor Club e.V. im ADAC keine Probleme; alle konnten sich die Reihenfolge der Pylonenaufgaben gut merken. Erfreulicher Weise gab es auch wieder Treppchenplätze. Bei den vier K1E Jungen standen Mads Rinne auf Platz 2 und Marlo Leander Schulz auf dem 1.Platz. Nach kurzem Zögern und fragenden Blick auf die Wasserflaschen hatten sie dann auch viel Spaß daran, sich gegenseitig wie in der Formel 1 damit nass zu machen.
Marlon Harms konnte sich in der K1 auf Rang 3 vorkämpfen. Bei 24 Teilnehmern ist das ein sehr schöner Erfolg. Dahinter verteilten sich die Teamkollegen Julian Dehne (8), Alexander Flieger (11), Nevio Ilias Schulz (13), Marie Sievers (17), Kornelius Barthel (18), Marian Heumann (19) und Sally Rädke (23).
Moritz Sievers war einer der wenigen K2 Fahrer, die den Parcours komplett fehlerfrei geschafft haben und wurde 8. von 24 Fahrern. Erik Tietz kam dahinter auf Platz 9. Auch Nico Greth fuhr fehlerlos und erreichte Rang 11. Chris Rädke und Alexander Stoch kamen auf 15 und 21.
Nach ihrem Sieg der K3 am Sonntag war die heutige Strecke nicht der Liebling von Samantha Ann Brand. Sie musste sich mit Platz 13 von 14 begnügen.
Timo Greth aus der K4 verschob bei der Kreiseleinfahrt und Ausfahrt eine Pylone und wurde 10. von 14 Kindern. Jannik Stahlhut konnte sich leider gar nicht mit dem Parcours anfreunden und wurde Letzter der Klasse.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.