Anzeige

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Oberhaching, 06. Januar 2018

Zur diesjährigen 148. Jahreshauptversammlung hatte die Freiwillige Feuerwehr Oberhaching am 06. Januar 2018 eingeladen.

Vorstand Klaus Dexl begrüßte neben den zahlreich erschienenen Feuerwehrkameraden und Ehrengästen u.a. den 1. Bürgermeister Stefan Schelle, die Vertreter des Gemeinderates sowie den Kreisbrandrat Josef Vielhuber (Aktives Mitglied der der Feuerwehr Oberhaching) und Vertreter der Kreisbrandinspektion.

Nach der Begrüßung gab Vorstand Dexl einen Überblick über die aktuellen Mitgliederzahlen und Vereinsaktivitäten im abgelaufenen Jahr 2017. Die Feuerwehr hatte an insgesamt 79 Veranstaltungen im Laufe des Jahres teilgenommen. Besonders bedankte sich Klaus Dexl bei Jürgen Beck, der in diesem Jahr den großen Christbaum am Gerätehaus gespendet hat.

In seinen Ausführungen hob Dexl besonders den Oldtimer Ford K 2000 hervor. Zwischenzeitlich wurde der TÜV abgenommen und die versicherungstechnische Anmeldung vorgenommen. Großer Dank gilt hier Franz Riolfi und Bernhard Franta für ihr großes Engagement.

Dexl gab einen kurzen Ausblick auf das in 2020 stattfindende 150-Grundüngsjubiläum, die Planungen hierzu laufen auf Hochtouren. Die Festwoche wird voraussichtlich vom 20. Mai bis 25. Mai 2020 stattfinden.

Im Anschluss bedankte sich Klaus Dexl bei der Gemeinde Oberhaching, allen voran beim 1. Bürgermeister Stefan Schelle für die gute Zusammenarbeit.

Die Anzahl der fördernden Mitglieder ist seit Jahren zum großen Bedauern der Feuerwehr auf Vorjahresniveau. Wünschenswert wäre, dass mehr Oberhachinger Bürgerinnen und Bürgen die Feuerwehr – freiwillig und ehrenamtlich tätig - als förderndes Mitglied mit einem Jahresbeitrag regelmäßige unterstützen.

Dem Bericht des Kommandanten Andreas Schwankl war zu entnehmen, dass im Jahr 2017 die Aktiven zu insgesamt 128 (Vorjahr 91) Feuerwehreinsätzen ausrücken mussten. Damit bewegten sich die Einsatzzahlen deutlich über dem Vorjahresniveau. Das die Aus- und Fortbildung bei der Feuerwehr Oberhaching einen hohen Stellenwert hat, zeigen auch wieder die geleistete Übungsstunden. Neben den regulären Monatsübungen, Sonderübungen, besuchen die Aktiven immer wieder Lehrgänge an den staatlichen Feuerwehrschulen oder an der Feuerwehrschule des Landkreises München in Haar. Insgesamt wurden in 2017 rund 4.010 Stunden für das ehrenamtliche Engagement aufgewendet. Schwankl berichtete darüber hinaus auch über die neuesten Anschaffungen. Schwankl bedankte sich bei allen Aktiven und deren Ehefrauen sowie beim hauptamtlichen Gerätewart, Helmut Zoppelt, für die stets tatkräftige Unterstützung. Der stellvertretende Kommandant, Karlheinz Strähuber hob in seinen Ausführungen besondere Vorkommnisse im Einsatzgeschehen 2017 hervor.

An dieser Stelle gilt der Dank allen Arbeitgebern, insbesondere in Oberhaching, die eine Freistellung der Kameraden/-innen unabhängig von beruflichen Verpflichtungen ermöglichen und unterstützen, egal bei welchen Einsätzen, die Verständnis für das Ehrenamt Feuerwehr haben! Die Freistellung von ehrenamtlich engagierten Mitarbeiter/-innen ist für den Arbeitgeber vielfach mit Störungen des Betriebsablaufs (z.B. Arbeitsunterbrechung, Mehrarbeit für Kollegen) und finanziellen Einbußen verbunden.

Mit dem Dank an Vorstand Klaus Dexl, Karlheinz Strähuber (Stellvertretender Kommandant) für die gute Zusammenarbeit sowie an Bürgermeister Stefan Schelle für die gute Kooperation beendete der Kommandant seinen Bericht.

Im Anschluss gab der Schriftführer Michael Piendl und der Kassier Josef Willberger einen kurzen Überblick über das vergangene Jahr. Michel Piendl stellt i.W. das aufgrund gesetzlicher Vorgaben (u.a. EU-DSGVO) notwendige Datenschutzkonzept der Freiwilligen Feuerwehr Oberhaching und die in diesem Zusammenhang erforderliche Ergänzung der Satzung vor. Josef Willberger bedankte sich insbesondere bei der Wählergemeinschaft Oberhaching (WGO) und bei der Kreisparkasse München Starnberg für die großzügigen Spenden im vergangenen Jahr.

Bürgermeister Stefan Schelle brachte in seinen Ausführungen einen kurzen Abriss über die aktuelle Situation und die Herausforderungen innerhalb der Gemeinde zum Vortrag und übermittelte den Dank von Verwaltung und Gemeinderat an die Feuerwehr Oberhaching. Schelle ging auch auf das Thema Gaffer und Beleidigung von Rettungskräften in Einsätzen ein. Neu ist dieses Phänomen nicht, doch Einsatzkräfte klagen immer mehr darüber, dass die Zahl der Gaffer und Anfeindungen bei Einsätzen in den letzten Jahren stark gestiegen ist. Besonders makaber: In 2017 wurde beispielsweise eine Feuerwehrfrau aus Oberhaching während der Verkehrsabsperrung von einem Autofahrer grundlos angefahren.

Erfreulich: Die Freiwillige Feuerwehr Oberhaching hat aktuell keine Nachwuchssorgen. Zehn neue Aktive wurden aufgenommen: Alessa Anetzberger, Stefan Windischmann, Moritz Hummel, Atilla Kurtulus, Fowad Azizyor, Marco Burrafato, Yvonne Englberger, Sebastian Steinbichler und Stephan von Knobloch. Neumayr Maximilian, aktives Mitglied der Feuerwehr Putzbrunn, arbeitet in Oberhaching und unterstützt seit dem letzten Jahr tagsüber die Feuerwehr bei Einsätzen.

Im Anschluss ehrten Vorstand Klaus Dexl und der Kommandant Andreas Schwankl langjährige aktive Mitglieder: Maximilian Müller (40 Jahre), Wolfgang Huber und Klaus Dexl (30 Jahre) sowie Nico Auerhammer (10 Jahre). Langjährige Ehrenmitglieder: Franz Biersack (74 Jahre), Karl Mittermayer (60 Jahre) und Georg Rosenberger (50 Jahre). Hervorgehoben wurde auch die langjährige fördernde Mitgliedschaft einzelner Mitglieder (30 und 50 Jahre).

Mit dem Leitspruch der Feuerwehren „Gott zur Ehr‘, dem nächsten zur Wehr!“, beendete Klaus Dexl die 148. Jahreshauptversammlung.

Michael Piendl, Schriftführer



0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.