Anzeige

„Technik pur - ganz einfach erklärt“ Technologie Centrum Westbayern zu Gast bei Grenzebach in Hamlar -Vortrag über Flachglas

Zahlreiche Teilnehmer interessierten sich für den Fachvortrag „Wie wird Flachglas erzeugt?“ bei Grenzebach Maschinenbau in Hamlar
Im Rahmen der Reihe „Technik pur – ganz einfach erklärt“ lud das TCW zum High-Tech-Unternehmen Grenzebach nach Hamlar ein. In seiner Firmenpräsentation stellte Roland Franz, Abteilungsleiter Konstruktion bei Grenzebach, die weltweit agierende Firmengruppe vor, die sich mit intelligenter Anlagen- und Steuerungsphilosophie im Bereich Flachglas die Weltmarktführerschaft erarbeitet hat. Während des anschließenden Betriebsrundgangs zeigten sich die Teilnehmer beeindruckt von der Vielfalt der Produkte und dem hohen Technisierungsgrad.

Glas ist einer der ältesten Werkstoffe der Menschheit. Bis heute hat es seine Faszination als Werkstoff behalten, was sich auch in der Zahl der Teilnehmer zeigte. „So viele Teilnehmer hatten wir bei einem Technik-Vortrag in dieser Saison noch nie gehabt“, freut sich Prof. Dr. Markus Glück und bedankte sich für die Gastfreundschaft bei Grenzebach.

Flachglas wird heutzutage industriell und in großen Mengen gefertigt. In seinem Vortrag erklärte Franz anschaulich, wie aus Quarz, Sand und Kieselsäure die Glasschmelze entsteht und welchen Weg das fortlaufende Glasband durchläuft, bis daraus z.B. Fenster, Autoscheiben oder Spiegel werden. Seit Mitte der 70er Jahre bietet Grenzebach Jahre hoch technisierte Anlagen und industrietaugliche Steuerungen für die Fertigung von flachem Glas. Inzwischen ist das Unternehmen Weltmarktführer für das gesamte „Kalte Ende“ solcher Fertigungslinien. Sobald also das Glas als endloses Band aus der Fertigungsstrasse kommt, wird es auf Grenzebach-Anlagen transportiert, geschnitten, kontrolliert, sortiert und weiterverarbeitet.

„Mich hat besonders fasziniert, dass eine Glaslinie bis zu 15 Jahren durchgehend fertigt und man diesen Prozess nicht unterbrechen kann“, berichtet ein Teilnehmer, selbst Techniker „Dass Grenzebach nicht nur die Anlagen baut, sondern Ingenieure in Hamlar auch die gesamte Steuerung für das „Kalte Ende“ schreiben, wusste ich bisher nicht“.

Grenzebach Maschinenbau ist Mitglied der Stifterinitiative zur Einrichtung einer Stiftungsprofessur für „Innovationsmanagement und Technologietransfer in der Mechatronik“ an der Hochschule Augsburg.

Weitere Fachvorträge, Veranstaltungen und Workshops finden Sie im Internet unter www.tcw-donau-ries.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.